Wettkämpfe Laufsport - Berichte



20. Rother Kirchweihlauf am 14.08.2022

Mit einem strahlenden Lächeln schickte der mittelfränkische Bezirkslaufwart Dietmar Benkert die Teilnehmer des 20. Rother Kirchweihlaufs am 14.08.2022 ins Rennen. Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause konnte nun endlich wieder eine Bezirksmeisterschaft im Straßenlauf über 10 km stattfinden.

Die Bedingungen waren wie so oft in diesem Jahr wieder nicht einfach. Trotz der frühen Startzeit um 10:00 Uhr mussten alle Teilnehmer mit sehr hohen Temperaturen zurechtkommen. Für Abkühlung sorgten ein Wassertrog, zwei Trinkstationen und eine riesige Dusche durch einen Feuerwehrschlauch auf der zwei Kilometer langen Runde, die fünfmal zu durchlaufen war.

Als einziger Starter der Turnerschaft war Helmut Köhler am Start und belegte mit einer Zeit von 48:42 Minuten Platz 61 in der Gesamtwertung. Insgesamt erreichten 101 Teilnehmer das Ziel. In der Altersklasse Ü60 war es der 7. Platz und in der Wertung der mittelfränkischen Seniorenmeisterschaft Ü60 Platz 6.


11. Plankenfelser Waldlauf in der Fränkischen Schweiz am 24.07.2022

In der Ausschreibung des Plankenfelser Waldlaufs wird eine Strecke durch das malerische Lochautal angekündigt, doch bei einem Blick auf das  Streckenprofil stellt man fest, dass der Anteil des Tales an der Streckenführung etwas untergewichtet ist. Bei den insgesamt 190 Höhenmetern könnte man sogar fast von einem Berglauf sprechen. So musste man die ersten Kilometer mit leicht angezogener Handbremse angehen, um die heftigen Anstiege und Gefällstrecken nach der Hälfte der Laufstrecke meistern zu können. Dies gelang Helmut Köhler sehr gut und er kam als Sieger der Altersklasse M60 nach 56:49 Minuten auf Gesamtplatz 7 ins Ziel. Insgesamt ein kleiner, aber sehr sympathischer und gut organisierter Wettkampf mit ausgezeichneter Verpflegung auf der Strecke wie im Ziel.



17. Tanzenhaider Weiherlauf in Oberreichenbach am 10.07.2022

Nach einer 2-jährigen Pause fand am 10. Juli wieder der Tanzenhaider Weiherlauf im Langholzer Wald bei Oberreichenbach statt. Dazu gab es in diesem Jahr gleich zwei Änderungen: Start und Ziel lagen nicht mehr im Wohngebiet an der Bergstraße, sondern am Sportplatz des SC Oberreichenbach. Und auch die Streckenführung wurde geändert. Während früher die TeilnehmerInnen des Hauptlaufs auf dem Rückweg vor der Schule rechts abbogen und am Felsenkeller zurück zum Ziel an der Bergstraße liefen, führte die Strecke in diesem Jahr geradeaus weiter über die Hauptstraße ins dortige Wohngebiet. Von dort ging es rechts weiter auf die Hauptstraße und daran entlang zum Ziel am Sportplatz. Die Temperaturen waren diesmal mit ca.

15°C ungewöhnlich niedrig für einen Weiherlauf, aber natürlich ideal für die Aktiven. Lediglich der frische Wind störte dabei etwas, und es zog auch nicht viele Zuschauer an die Strecke. Sehr überraschend war diesmal die hohe Teilnehmerzahl. Viele Veranstalter klagen nach der coronabedingten Pause über sinkende Anmeldungen, in Oberreichenbach waren es fast ein Drittel mehr als noch 2019, was vor allem an den vielen Schülern und Jugendlichen lag.Den Gesamtsieg bei den Männern holte sich wie vor 3 Jahren Jürgen Wittmann (TV 1848 Coburg) in 34:20 min. Bei den Frauen siegte Clara Hetzner (TV 1848 Erlangen) in 44:05 min.

Äußerst erfolgreich präsentierten sich die Läuferinnen und Läufer der TSH beim Hauptlauf: von 6 Aktiven landeten 5 auf dem Treppchen, 4 erreichten sogar den ersten Platz in ihrer Altersklasse. Erste Plätze bei den Männern gingen an Stefan Jung (M50) und Helmut Köhler (M60). Bei den Frauen gelang dies Lisa Harrison (W40), die mit ihrer Zeit sogar Gesamt-Dritte wurde, sowie Martina Wershofen (W50). Axel Bauer belegte in der M45 noch den dritten Platz auf dem Podest, lediglich Michael Wershofen (M55) musste mit dem undankbaren 4. Platz vorlieb nehmen. Im Schülerlauf gab es auch noch 3 TSH-Teilnehmer, von denen allerdings keine/r auf dem Treppchen landete, sowie eine Starterin im Bambinilauf. Mit insgesamt 10 Aktiven konnte die TSH damit eine stattliche Mannschaft vorweisen.


36. Weisendorfer Hochstraßenlauf am 02.07.2022

An diesem Tag starteten 7 Bambinis, 13 Kinder im Schülerlauf, 1 Teilnehmer im Jugendlauf, 1 Teilnehmer im Walking und 3 Teilnehmer im Hauptlauf vonseiten der Turnerschaft.

Wir waren stark vertreten und erfolgreich in Weisendorf.

Unsere jüngsten Teilnehmer waren das erste Mal bei so einem Sportevent dabei und meisterten Punkt 12 Uhr die 300 m des Seebachgrund Bambinilaufs mit viel Freude und Anstrengungsbereitschaft. Die brauchten sie auf jeden Fall bei den sommerlichen Temperaturen an diesem Tag. Stolz wurden Sie von der ganzen Familie sowie den älteren Kindern angefeuert. Für alle Läuferinnen und Läufer gab es eine Urkunde, eine Medaille und eine kleine Ente.

Eine halbe Stunde später startete dort der Schülerlauf über 1,5 Kilometer. In den verschiedenen Altersklassen siegten bei den Mädchen aus unserem Verein Emma Bretting (U 10) mit 07:01 min und Victoria bahne (U 12) mit 06:38 min. Frederick Janker war die erfolgreiche Zweitplatzierte in der (U12) hinter Viktoria mit 07:18 min. Tim Rocholl verfehlte um 6 Sekunden das Treppchen. Mit einer Zeit von 6:29 min wurde er 4. von 12 Startern in der (U12) bei den Jungs. Die Neueinsteiger Zwillinge Mia und Alexander Berner erreichten stolz in der (U8) jeweils den 3. Platz.

Im Petz Jugendlauf über 4,5 km siegte in seiner Alterskategorie (U12) Philipp Kraus von der Turnerschaft Herzogenaurach mit einer Zeit von 21:24 min.

Im Nordic Walking hat Gerd Ankermann die Stöcke in den Boden gerammt. Mit 58:08 min für die 7,5 km ein Ergebnis nach Wunsch für den Neueinsteiger, der nach Meniskusverletzung nicht mehr joggen darf.

Der Hauptlauf mit einer Strecke von 10 Kilometern startete um 14 Uhr. Hier hatten in der jeweiligen Altersklasse bei den Frauen Mealisa Harrison (W40) mit einer Zeit von 46:48 min und Beatrix Engelmann (W50) mit 01:03:19 h sowie bei den Männern Marcel Zollhöfer (M45) mit 42:47 min die Nase vorn.

Ich bin stolz auf alle Ergebnisse, v. a. die der Kinder, auch die, die gestartet sind und hier nicht erwähnt sind. Ihr bringt wöchentlich viel Energie und Begeisterung für das Laufen mit ins Training, das es mir eine Freude ist, euch zu trainieren.

Ein Dank gilt auch den Eltern, die Ihre Kinder tatkräftig im Sport unterstützen.

Ich freue mich auf unseren nächsten gemeinsamen Start beim HerzoRun im September.


24. Sparkassen-Lindwurmlauf in Scheinfeld am 26.06.2022

Bei der 24. Auflage des  Sparkassen-Lindwurmlauf in Scheinfeld gab es gleich mehrere Überraschungen für die Teilnehmer des Hauptlaufs. Statt des traditionellen 8 km langen, flachen schnellen Rundkurses in der Altstadt auf Kopfsteinpflaster, musste wegen einer Baustelle auf den Radweg nach Altmannshausen ausgewichen werden. Durch eine große Wendeschleife zwischen Markt Bibart und Altmannshausen betrug die Strecke diesmal 10 km und aus flach wurden 60 Höhenmeter die es zu überwinden galt. Gleich nach dem Start ging es 1 km lang nur bergauf. Dazu noch eine längere Schotterpassage in der Wendeschleife. Leider gab es auf dieser alternativen Strecke auch kaum Schatten, sodass bei den herrschenden hohen Temperaturen keine Bestzeiten zu erwarten waren.

Helmut Köhler kam als einziger TSH-Starter nach 49:48 Minuten auf Gesamtplatz 14 ins Ziel.  In der Altersklasse M60 erreichte er erfreulicherweise den ersten Platz.



39. Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg am 12.06.2022 - Ein Erlebnisbericht von TSH- Athletin Annett Kunath-Zeh

An einem Juniwochenende habe ich mich wieder mal quer durch Deutschland mit dem Zug auf den Weg gemacht, um an einem mir bis dahin noch unbekannten Ort meinen 1.offiziellen Halbmarathon zu laufen.

Ich genoss noch den Samstag in Ruhe, um vom Alltag runter zu fahren, bin am Vormittag nochmal an der Regattabahn im Sportpark Duisburg gelaufen, habe meine Startnummer am Nachmittag auf der Messe geholt, mir 2 Vorträge über Ernährung und Zahnmedizin im Sport angehört und mir die Schauinsland-Reisen-Arena angeschaut, wo der Zieleinlauf am folgenden Tag sein sollte.

Am Sonntag begannen alle Läufe, ob Inliner, Marathon oder Halbmarathon 30 min bis 1h später, da über Nacht an Verkehrsknotenpunkten Autos geparkt haben und somit die Strecke nicht rechtzeitig freigegeben wurde. Somit war für alle Teilnehmer Geduld, Geduld und nochmals Geduld angesagt. Um 10.30 Uhr wurden alle Halbmarathonläufer auf die Strecke geschickt.

Ich reihte mich bei der Zielzeit 1:45 h ein und nahm mir vor, mit den 2 Pacemakern mitzulaufen. Ich hing mich dran und stellte schnell fest, als das Rennen losging, das sie schnell, viel zu schnell los liefen. Nachdem ich in Malta aber auch auf volles Risiko lief, wollte ich es versuchen.

Leider musste ich nach 8 km runter vom Tempo und somit war die 2. Hälfte langsamer als die 1. Für mich ist es noch eine große Herausforderung in der Mittagshitze zu laufen. Nach 1:45: 28 h (4:57 min/km) kam ich ins Ziel und wurde 6. meiner AK W45 und 25. Frau von 485 Frauen im Halbmarathon, die ins Ziel liefen.

Dieses Rennen wurde keine Bestzeit, aber eine bestätigte Zeit meines kontinuierlichen Trainings mit meinem Coach Swen Sundberg. Danke für die gute Zusammenarbeit mit Dir.


30. Neuhauser Straßenlauf am 14.05.2022

Bereits nach gut einem halben Jahr fand in Neuhaus wieder der traditionelle Straßenlauf statt. Wegen der Corona-Problematik wurde der Lauf, der sonst immer in der zweiten Märzhälfte stattfindet, um zwei Monate nach hinten verschoben. Das hatte aber zur Folge, dass die Temperaturen diesmal recht hoch waren, was doch so manchem Teilnehmer zu schaffen machte. Die Teilnehmerzahl erreichte mit insgesamt 322 Läuferinnen und Läufern beinahe wieder Werte wie vor Corona. Besonders auffällig war das bei den Bambini, wo gleich 81 Nachwuchsläufer/innen eine Runde auf dem Sportplatz absolvierten. Auch beim Schülerlauf war die Zahl der

Meldungen so hoch, dass der Lauf in zwei Rennen unterteilt wurde, um ein lückenloses Erfassen im Zielkanal zu ermöglichen.

Die Turnerschaft hatte diesmal die stattliche Zahl von 19 Teilnehmern gemeldet, wovon dann u.a. krankheitsbedingt 14 an den Start gingen. Gleich 5 davon gingen beim Schülerlauf in der Altersklasse U12 an den Start. Bei den Mädels gab es dabei sogar zwei Podestplätze, nämlich für Viktoria Bahne (2.) sowie Frederike Jander (3.). Die Jungs waren leider nicht ganz so erfolgreich und erreichten Platzierungen zwischen Platz 8 und 12.

Beim Walking gab es diesmal keinen TSH-Teilnehmer. Dafür waren im Hauptlauf 8 Aktive gemeldet, von denen dann auch 6 an den Start gingen. Leider musste aber Jan Meerwald, der gut gestartet war, den Lauf vorzeitig beenden. Die Altersklasse M40, in der Johannes Schwabe an den Start ging, war diesmal sehr gut besetzt, was man auch daran sieht, dass hier mit Joseph Katib (Team FitterTec) der spätere Gesamtsieger (32:51 min) startete. Johannes lief mit 39:00 min zwar schneller als beim letzten Straßenlauf, musste sich aber trotzdem mit Platz 5 begnügen. Auch Helmut Köhler schrammte mit Platz 4 in der M60 und 48:12 min nur knapp an einem Podestplatz vorbei. Nathan Sauter erreichte bei seinem ersten Straßenlauf in 47:07 min gleich einen guten 7. Platz. Besser lief es dagegen bei den Frauen. Indira Leyk belegte mit 50:52 min in der Altersklasse W40 den 3. Platz. Auch Annett Kunath-Zeh konnte ihre Zeit vom letzten Jahr steigern. Nach dem undankbaren 4. Platz im Vorjahr kam sie diesmal in 50:06 min gleich auf den 2. Platz.

Aufgrund des Jubiläumslaufes gab es in diesem Jahr bei der Siegerehrung eine Neuerung. Alle Erstplatzierten der Altersklassen im Hauptlauf konnten sich nämlich über ein Paar Laufschuhe der Fa. Puma freuen


Bestzeit trotz Corona


Frühjahrs-Marathon in Hamburg am 24.04.2022 – Ein Erlebnisbericht von TSH-Athletin Annett Kunath-Zeh

Diesen Beitrag schreibe ich einen Tag nach dem Marathon, noch ganz bewegt von einem traumhaften Wettkampf-Wochenende in Hamburg, voller Dankbarkeit und tiefer Glückseligkeit.

Aber jetzt mal meine Erzählung ganz von vorn für Euch…

Jeder, der sich schon mal mit der Königsdisziplin des Laufsports „dem Marathon“ auseinandergesetzt hat, weiß, dass die intensive Phase der Vorbereitung 12 bis 16 Wochen in Anspruch nimmt, wobei die Laufumfänge und –intensitäten von Woche zu Woche gesteigert werden.

Diese begann bei mir in der kalten Jahreszeit im Januar diesen Jahres, was für mich neu war, habe ich doch für die letzten zwei Herbstmarathons immer sehr geschwitzt in der Vorbereitung, nun jetzt mein 1. Frühjahrsmarathon. Bis zum Testlauf, dem Halbmarathon in Malta  Anfang März, zu dem ich an anderer Stelle geschrieben habe, lief die Vorbereitung nach Plan, dann kam Mitte März Corona.

Ich musste 9 Tage komplett pausieren mit Sport und durfte nach dem Corona-Herz-Check-up in der Sportmedizin Erlangen langsam wieder beginnen. Aber es dauerte, am Anfang nur kurze Grundlagenbelastungen auf dem Rad und dann kurze Läufe. Die ersten intensiveren Belastungen waren mit Atemnot verbunden und ich musste abbrechen.

Ich hatte das Gefühl ein Traktor läuft, meine Herzfrequenz war im Grundlagentraining noch weit über dem Normalbereich.

Es war schwer, in dieser Zeit überhaupt daran zu glauben, dass der Start in Hamburg umsetzbar ist, ganz ehrlich, ich war ein Nervenbündel, sportlich unausgeglichen, mit dem Gefühl, viele wichtige Wochen verloren zu haben, für meine Umgebung und vor allem für meinen Trainer Swen Sundberg.

Die Schlagzeile „Bestzeit trotz Corona“ hat Swen geschrieben und mich in Engelsgeduld in diesen Wochen ermutigt und daran geglaubt, das ich rechtzeitig fit genug bin, um zu starten.

Dafür ein riesengroßes Dankeschön…

Ich durfte noch 3 Wochen intensiv trainieren, bevor die Entlastungszeit begann und wir haben noch raus geholt, was möglich war. Auch wenn es für eine Marathon-Vorbereitung wenig Training war, sich alle Trainings auch noch kurz vorher sehr anstrengend angefühlt haben, fuhr ich mit gemischten Gefühlen nach Hamburg.

Ich beschäftigte mich dieses Mal sehr mental mit dem Laufen und fand am Samstag meine innere Einstellung zu diesem Lauf, der zu dieser Vorbereitung und der jetzt anstehenden Erholung stimmig war:

„Jeder Kilometer ist ein Geschenk“

Ich nahm mir vor, den Lauf durch Hamburg bewusster zu genießen und mit einem inneren Lächeln durch die Straßen von Hamburg zu sausen.Der Auftrag von meinem Coach war es, deutlich langsamer anzugehen und einen Marathon wie einen Marathon zu laufen, der so richtig beginnt mit km 30. Das mit dem langsamer angehen ist mir schon besser gelungen, aber an dem Thema Endbeschleunigung werde ich noch weiter fleißig trainieren.

Es sind knapp 20.000 Läufer gestartet, ab 9.30 Uhr am Sonntagmorgen, die sich auf Halbmarathon, Marathon-Staffel und Marathon aufteilten. Der Start- und Zielbereich war auf der Karolinenstraße, am Heinrich–Hertz-Turm. Es waren Temperaturen an diesem Tag zwischen 9 bis 12 Grad, sonnig, aber windig.

Viele Zuschauer und Bands verzauberten die Strecke zu einem großen Lauffest und feuerten die vielen Läufer an.

Nach 3:50:45 h lief ich in persönlicher Bestzeit über den roten Teppich ins Ziel.

Was für ein Geschenk an mich selbst, meine Familie, Freunde, die Lauf- und Triathlonabteilung und alle, die mich in dieser Vorbereitung begleitet und mir Erfolg gewünscht haben, aber vor allem für meinen Trainer Swen Sundberg, dessen Schlagzeile wahr wurde.


29. Neuhauser Straßenlauf am 11.09.2021

In diesem Jahr fand der Neuhauser Straßenlauf ganz ungewohnt erst im September statt. Nach den Erfahrungen im letzten Jahr, als die Organisatoren gezwungen waren, aufgrund der verschärften Corona-Situation im März den Lauf einen Tag vor dem geplanten Termin abzusagen, wollten sie in diesem Jahr wohl auf Nummer sicher gehen und peilten von vornherein gleich den Herbst an. Die Zählweise behielten sie allerdings bei, sodass nach dem 27. Straßenlauf  2019 in diesem Jahr gleich der 29. Straßenlauf stattfand, obwohl der 28. Lauf gar nicht durchgeführt wurde.


Nachdem die Mittelfränkische 10km-Meisterschaft (die eigentlich in Roth stattfinden sollte) pandemiebedingt dort nicht durchgeführt werden konnte, hatte sich zunächst Erlangen als Ersatz angeboten. Weil aber auch dort der Winterwaldlauf abgesagt werden musste, erklärte sich das Neuhauser Orga-Team dankenswerterweise bereit, die Mfr. Meisterschaft mit auszurichten. Leider hielten sich aber die Teilnehmerzahlen sehr in Grenzen. Nicht einmal 100 Aktive hatten für den Hauptlauf gemeldet, und noch weniger  (nämlich nur 78) gingen dann tatsächlich an den Start. Für die Mfr. Meisterschaft gingen gar nur 23 Aktive an den Start. Ob das an corona-bedingten Unsicherheiten und Bedenken lag oder an den kurzfristigen Terminänderungen bei der Meisterschaftswertung, lässt sich da nicht nachvollziehen. Die Neuhauser hatten auf jeden Fall ihr Möglichstes getan, um die Veranstaltung so corona-gerecht wie möglich durchzuführen, und alles von Startnummernausgabe über Verpflegung bis zur Siegerehrung ins Freie verlegt (wobei das Wetter zum Glück mitspielte). Lediglich am Start tummelten sich alle im Pulk, was doch ein deutlicher Unterschied zum Weisendorfer Hochstraßenlauf war, wo die Läufer in 10er-Blöcken auf die Strecke geschickt wurden.

Während bei den ersten Läufen die äußeren Bedingungen noch recht angenehm waren und es sogar nach Regen aussah, kam pünktlich zum Start des Hauptlaufs die Sonne heraus und heizte den Läufern ein. Vom Start weg setzte sich ein Zweierteam mit Jürgen Wittmann (TV 1848 Coburg) und dem vereinslosen Johannes Strobel  an die Spitze, nicht weit dahinter unser Johannes Schwabe. Dazwischen war mit Maria Kerres (SWC Regensburg) auch gleich die erste Frau zu finden. Sie und das Zweierteam bestimmten dann auch das Rennen und liefen als Erste im Ziel auf dem Sportplatz ein. Johannes verteidigte seine Position und kam als Gesamt-Fünfter im Ziel an. Damit erreichte er den 3. Platz in der M40 und wurde gleichzeitig Mittelfränkischer Meister über die 10 km. Annett Kunath-Zeh hatte da leider nicht so viel Glück. Sie verpasste das Treppchen knapp und belegte in ihrer Altersklasse Platz 4. In der  Meisterschaftswertung kam sie damit auf den 7. Platz.


35. Hochstraßenlauf in Weisendorf am 03.07.2021

Nach langer coronabedingter Unterbrechung fand Anfang Juli in der näheren Umgebung wieder ein Laufwettkampf statt. Das Orga-Team vom Heimatverein Weisendorf hatte den Mut, den traditionellen Hochstraßenlauf für den 02. Juli zu planen, auch wenn klar war, dass der Lauf bei einer Inzidenz im Landkreis von über 100 hätte abgesagt werden müssen. Nachdem der Wert am Veranstaltungstag und auch in den Tagen davor aber bei unter 10 lag, hielten sich auch die Hygienevorschriften in Grenzen. Lediglich im Museum bzw. im Vereinsheim, auf dem Platz davor sowie im Start- und Zielbereich waren Masken zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten. Beim Start wurden die Läuferinnen und Läufer in 10er-Blöcken auf die Strecken geschickt, bevor nach kurzer Pause der nächste Block folgte. Das verlängerte zwar die Dauer der Wettkämpfe und verzögerte die Feststellung der Ergebnisse, war aber unter diesen Umständen nicht anders umzusetzen.

Beim Hauptlauf gab es in diesem Jahr eine geänderte Streckenführung. Zuerst wurde auf der Straße nach Reuth, weiter in den Wald Richtung Mittelmembach und wieder zurück zum Start gelaufen. Dort ging es nach dem Museum links den Berg rauf auf die Hochstraße, dort links Richtung Reuth und kurz davor wieder links bergab auf die Straße und zurück zum Ziel. Nach den Regenfällen in der letzten Zeit waren die Wege im Wald teilweise recht matschig, und auf dem Anstieg nach dem Museum stand auch Wasser auf der Wiese, sodass einige Aktive unfreiwillig Bekanntschaft mit dem Schlamm machten. Immerhin waren aber die Temperaturen nicht so hoch wie beim letzten Lauf vor 2 Jahren.

Die TS Herzogenaurach war, auch dank der Mithilfe unserer Triathleten, mit 6 Teilnehmern vertreten. Erstmalig mit von der Partie waren zwei Wettkampfneulinge aus der Dienstagsgruppe von Trainer Andreas Köberlein. Insgesamt begaben sich im 1,5-km Neumüller-Schülerlauf 44 Läuferinnen und Läufer an den Start. Im Trikot der TSH der 9-jährige Tim Rocholl und in der U12 Ben Fischer. Gut aufgewärmt und mit Insider-Tipps vom Trainer ging es für beide Läufer los in ihren ersten Wettkampf. Nach 6:32 min finishte Ben Fischer als 5. seiner AK und als 6. im Gesamteinlauf. Nach 6:41 min beendete Tim Rocholl seinen Lauf, was ihm einen hervorragenden 2. Platz in der U10 bescherte. Beide Nachwuchsläufer zeichneten sich durch einen vorbildlichen Laufstil und einem unglaublichen Kampfgeist aus.

Im Hauptlauf über 10 km waren trotz (oder wegen?)Corona sogar mehr Teilnehmer als in den letzten Jahren am Start. Viele freuten sich einfach, wieder mal einen Wettkampf absolvieren zu können, und nahmen dafür auch längere Anfahrten in Kauf. Der Gesamtsieg bei den Männern sowie bei den Frauen ging dabei auch an oberfränkische Vereine. Bei den Männern siegte Sven Starklauf (DJK SC Vorra) in 34:22 min, bei den Frauen gewann Elvira Flurschütz (SC Kemmern) in 40:36 min. Für die TSH reichte es immerhin auch zu zwei Podestplätzen. Annett Kunath-Zeh kam in der W45 auf den 3. Platz, Stefan Jung belegte in der M50 den zweiten Platz; Stefan wurde daneben auch noch als bester Weisendorfer geehrt. In der M40 kam Johannes Schwabe auf den undankbaren 4. Platz, Christian Dohle belegte dort Platz 9. Bei den Siegerehrungen wurden Urkunden und Preise auf die Siegerpodeste (mit entsprechendem Abstand) gelegt, wo sich dann die Geehrten ihre Preise abholen konnten und auch ohne Maske fotografieren lassen konnten.


Maler MehlerPumaDer ZwirnPrint LineHerzo Werke

Hauptsponsor

Premiumsponsor

Termine

08.10.2022 10:00

FAMILIEN - Sportabzeichen

TSH Sportplatz

08.10.2022 14:00

Volleyball Dreifach-Heimspiel Damen1+2 und Herren

Halle Mittelschule

10.10.2022 15:00

Start "MädelsFit"

TSH Sportplatz

15.10.2022 17:00

Basketball Heimspiel Shorthorns

Halle Mittelschule

16.10.2022 14:00

Handball Heimspiel Damen

Halle Mittelschule

16.10.2022 16:00

Handball Heimspiel Herren

Halle Mittelschule

22.10.2022 14:00

Volleyball Heimspiel Damen 2

Halle Mittelschule

29.10.2022 17:00

Basketball Doppel-Heimspieltag der Short- und Longhorns

Halle Mittelschule

29.10.2022 18:00

Handball Heimspiel Damen

Halle Mittelschule

06.11.2022 14:00

Handball Heimspiel Damen

Halle Mittelschule

06.11.2022 16:00

Handball Heimspiel Herren I

Halle Mittelschule

13.11.2022 14:00

Handball Doppel-Heimspiel Damen & Herren I

Halle Mittelschule

29.11.2022 17:00

Basketball Doppel-Heimspieltag der Short- und Longhorns

Halle Mittelschule

03.12.2022 12:00

Volleyball Heimspiel Herren

03.12.2022 17:00

Basketball Doppel-Heimspieltag der Short- und Longhorns

Halle Mittelschule

04.12.2022 16:00

Handball Doppel-Heimspiel Damen & Herren I

Halle Gymnasium

17.12.2022 17:00

Basketball Heimspiel Shorthorns

Halle Gymnasium

21.01.2023 17:00

Basketball Doppel-Heimspieltag der Short- und Longhorns

Halle Gymnasium

04.02.2023 19:30

Basketball Heimspiel Longhorns

Halle Gymnasium

12.02.2023 14:00

Turnfasching

TSH Saal

12.02.2023 16:00

Handball Doppel-Heimspiel Damen & Herren I

Halle Gymnasium

18.02.2023 19:30

Basketball Heimspiel Longhorns

Halle Gymnasium

26.02.2023 14:00

Handball Doppel-Heimspiel Damen & Herren I

Halle Gymnasium

04.03.2023 14:00

Volleyball Heimspiel Damen 1

Halle Mittelschule

11.03.2023 19:30

Basketball Heimspiel Longhorns

Halle Gymnasium

12.03.2023 14:00

Handball Doppel-Heimspiel Damen & Herren I

Halle Gymnasium

18.03.2023 14:00

Volleyball Heimspiel Damen 1

Halle Mittelschule

25.03.2023 14:00

Volleyball Heimspiel Herren

Halle Mittelschule

25.03.2023 19:30

Basketball Heimspiel Longhorns

Halle Gymnasium

16.04.2023 14:00

Handball Doppel-Heimspiel Damen & Herren I

Halle Gymnasium

29.04.2023 16:00

Handball Doppel-Heimspiel Damen & Herren I

Halle Gymnasium

22.06.2024 14:00

AUF ZUR 22.KNAXIADE!

TSH Sportplatz

Jetzt Online: 5

Heute Online: 812

Gestern Online: 868

Diesen Monat: 3265

Letzter Monat: 28503

Total: 1170041

Geschäftsstelle

TSH Geschäftsstelle

Adalbert-Stifter-Str. 50

91074 Herzogenaurach

Tel. 09132/1054

info@tsherzogenaurach.de


Geschäftszeiten:
Mo-Do 9-12h und 16-18h