4. Gremsdorfer Kerwalauf am 07.09.2019

Mit zahlreichen Podestplätzen wurden die Aktiven der Laufsportabteilung beim Gremsdorfer Kerwalauf belohnt. Sage und schreibe neunmal wurden TSH-Läufer in den Einzelwertungen im Hauptlauf nach vorne gerufen. Dazu kamen noch die Plätze 2 und 4 in der Mannschaftswertung sowie der Preis für die teilnehmerstärkste Mannschaft. Die TSH war seit langem wieder einmal mit einer so starken Mannschaft bei einem Wettkampf vertreten. Neben den bekannten Namen der Laufsportabteilung trugen dazu auch einige Aktive bei, die sonst eher beim Triathlon zu finden sind.

Erwähnenswert sind aber auch Bernd Rost, der erst in der Woche zuvor in die Abteilung eingetreten war und hier gleich seinen ersten Wettkampf bestritt, sowie vor allem Heike Graf, die nach einer langen Pause nach einem Unfall ihren ersten Wettkampf bestritt und gleich auf dem hervorragenden zweiten Platz in ihrer Altersklasse landete. Erste Plätze in ihren Altersklassen belegten Martina Wershofen in der W50 und Bernhard Minde in der M80, der damit auch der älteste Teilnehmer im Hauptlauf war.

Johannes Schwabe, der im Vorjahr noch Gesamtsieger geworden war, musste sich diesmal mit dem zweiten Platz begnügen. Obwohl er fast genau die gleiche Zeit wie im letzten Jahr lief, musste er sich Markus-Kristan Siegler von der LG Erlangen geschlagen geben, der nach einem beeindruckenden Lauf fast 2 Minuten Vorsprung im Ziel hatte. Die äußeren Bedingungen waren mit Temperaturen um etwa 20 Grad und bedecktem Himmel diesmal deutlich besser als in den letzten Jahren. Rechtzeitig zur Siegerehrung kam dann auch wieder die Sonne heraus, sodass die Siegerehrung wieder vor dem Festzelt, das für die Gremsdorfer Kerwa aufgestellt worden war, durchgeführt werden konnte.


34. Weisendorfer Hochstraßenlauf am 29.06.2019

Am 29. Juni fand in Reuth bei Weisendorf wieder der traditionelle Hochstraßenlauf statt. Temperaturen von deutlich über 30 Grad im Schatten machten den Hochstraßenlauf dabei zu einem richtigen Hochtemperaturlauf. Immerhin führte die Hälfte der Strecke vom Hauptlauf durch den Reuther Wald, sodass die Läufer wenigstens hier Schatten fanden. Die hohen Temperaturen sorgten aber auch dafür, dass die Teilnehmerzahlen im Hauptlauf um ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr sanken, während sie im Gegensatz dazu bei den Walkern sogar gleich blieben.

Während Johannes Schwabe im vergangenen Jahr noch Konkurrenz in Form von zwei Äthiopiern und Jürgen Wittmann (damals LAC Quelle Fürth) hatte, fehlten die drei diesmal. In diesem Jahr kam die Konkurrenz von den Brehm Titan Runners in Gestalt von Swen Sundberg und Angela Lindberg, vormals Kühnlein. Obwohl Johannes etwas langsamer als im letzten Jahr lief, konnte er die beiden in Schach halten und holte den Gesamtsieg bei den Männern. Angela Lindberg drehte richtig auf, unterbot die Siegerzeit bei den Frauen vom letzten Jahr gleich um über 5 min und kam als Gesamtdritte ins Ziel. Dietmar Benkert kam mit den Temperaturen gut zurecht und war sogar eine halbe Minute schneller als im Vorjahr, kam aber trotzdem nur auf den undankbaren vierten Platz.

Beim Walking war die TSH diesmal nur mit einem Aktiven vertreten. Udo Rahn belegte bei den Männern den 5. Platz.


33. Scheßlitzer Burgholzlauf am 23.06.2019


Die Laufgruppe Scheßlitz lud am Sonntag, 23.6.2019, zu ihrem landschaftlich reizvollen Burgholzlauf ein. Zwei Läufe davon, der Jura Trail und der Optik-Kastner-Lauf zählten für die Wertung des dortigen Raiffeisencups. Die Temperaturen waren bereits beim Start um 9 Uhr sommerlich, dafür führten aber große Teile der Strecke durch den schattigen Wald.

Johannes Schwabe und Michael Wershofen meldeten sich für den anspruchsvollen Jura-Trail, der auf einer Länge von 16 km 450 Höhenmeter und sieben Trails aufwies. Gleich zu

Beginn erfolgten mehrere steile Anstiege zunächst bis zur Gügelkirche, anschließend dann die Jurahöhen bei Neudorf. Johannes lief ein konstant schnelles Rennen und finishte als Gesamtsechster und zweiter in seiner Altersklasse mit einer hervorragenden Zeit von 1:11:06 h. Auch Michael war mit seiner Leistung und seiner Finisherzeit von 1:30:06 h und dem 6. Platz in seiner Altersgruppe sehr zufrieden.

Beim Optik-Kastner-Lauf, dem „Original“ des Burgholzlaufes, mussten 120 Höhenmeter in etwas mehr als 10 km zurückgelegt werden. Dietmar Benkert und Martina Wershofen machten sich an diese Aufgabe. Dietmar belegte trotz einiger Schmerzen den 5. Platz in seiner Altersklasse in einer Zeit von 55:23 min, Martina wurde Altersklassenzweite in 50:10 min.


15. Veitensteinlauf am 02.06.2019


Am bislang heißesten Tag des Jahres fand der Veitensteinlauf in Priegendorf statt, der als zweiter Lauf für den Raiffeisen-Cup Oberfranken gewertet wurde. Knapp 300 Höhenmeter auf einer Strecke von 16,5 km galt es in der Hitze zu bewältigen.

Von der TSH gingen 3 Läufer an den Start. Michael Wershofen bewältigte die Steigungen ziemlich rasch und problemlos und lieferte bis km 10 ein tolles Rennen. Bei den folgenden zwei steil abwärts gehenden Kilometern kam er jedoch in keinen Schritt und musste zusehen, wie ihn seine Frau Martina überholte.

Dietmar Benkert lief ein konstant gutes Rennen und verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 9 Minuten.

Alle drei TSH-Läufer landeten in ihrer Altersklasse unter den ersten Zehn und sammelten somit gute Punkte für die Cup-Wertung.


27. Neuhauser Straßenlauf am 30.03.2019


Strahlend blauer Himmel und milde Temperaturen empfingen am 30. März die Teilnehmer des Neuhauser Straßenlaufes. Wohl auch deswegen gab es am Wettkampftag noch etwa 50 Nachmeldungen, so dass über alle Wettbewerbe hinweg über 360 Teilnehmer das Ziel erreichten. Alleine im Hauptlauf über 10 km gab es 165 Finisher, die die bekannten 2 Runden um das Neuhauser Schloss incl. dem Anstieg zum Sportplatz absolvieren mussten. Sieger bei den Männern wurde hier mit ca. 1 min Vorsprung Sebastian Reinwand (TSG 08 Roth), der mit seiner Zeit von 32:03 min aber nicht den Streckenrekord knacken konnte. Bei den Frauen gewann wie im Vorjahr Brendah Kebeya (LG Bamberg) die mit 35:31 min lediglich 3 sec langsamer als letztes Jahr war.

Unter den ersten 20 im Gesamteinlauf tauchten in diesem Jahr gleich zwei Aktive von der TSH auf: Neuzugang Christian Dohle kam als 16. ins Ziel, auf Platz 19 landete Johannes Schwabe. Die beiden belegten damit die Plätze 1 und 2 in der M35. Auch Reinhard Schlichte erreichte in der M60 noch einen Podestplatz. Den größten Applaus bei der Siegerehrung bekam aber ein anderer Läufer, nämlich Bernhard Minde, der seit diesem Jahr in der M80 startet und hier auch der einzige Teilnehmer war. Der Start in Neuhaus war sein erster nach ca. eineinhalb Jahren Wettkampfpause. Anfangs lief er daher auch etwas vorsichtig und hielt sich hinter Dietmar Benkert. Bei km 8 packte ihn dann aber doch wieder sein Ehrgeiz. Er überholte Dietmar und kam in 53:59 min knapp vor Dietmar ins Ziel, wo er von Willi Wahl gebührend empfangen wurde. Sabine Wittwer hatte u.a. wieder mit den Temperaturen ihre Probleme, erreichte aber noch den 5. Platz in der W50.

Vor den Hauptläufern waren auch schon die Walker auf die Strecke gegangen. Hier belegte Manfred Schumacher den 2. Platz bei den Männern, Franz Noppenberger landete auf Platz 4.


19. Erlanger Winterwaldlauf am 23.03.2019


Den Winterwaldlauf in Erlangen hätte man dieses Jahr auch Frühlingswaldlauf nennen können, waren die Temperaturen doch sprunghaft auf ca. 20 °C gestiegen. Das schöne Wetter lockte über 1300 Starter in die Brucker Lache, um an einem der 12 angebotenen Wettbewerbe teilzunehmen.

Die beste Leistung des Tages zeigte die Äthiopierin  Addisalem Demeke Mokonen, die für den LAC Quelle startend einen neuen Streckenrekord über 15 km aufstellte. Sie drückte die alte Zeit um mehr als zwei Minuten auf hervorragende 52:46 min. Die meisten Teilnehmer gingen beim 10-km Siemenslauf an den Start, gefolgt vom 15-km Sparkassenlauf. Trotz einiger, krankheitsbedingter Absagen war auch die TSH diesmal zahlreich vertreten.

Den Anfang machte Franz Noppenberger im 5-km Walking-Lauf, wo er als Dritter im Gesamteinlauf ins Ziel einlief. Monique Minde startete auf den langen 15 km, und konnte in ihrer Altersklasse mit dem dritten Platz aufs Treppchen steigen. Gleich 8 TSH‘ler waren beim 10-km Lauf am Start. Als schnellster kam Johannes Schwabe knapp vor Florian Labetzsch ins Ziel. In einem starken Feld reichte es für die beiden „nur“ zu den Plätzen 10 und 11 in ihrer Altersklasse, obwohl sie im Gesamteinlauf unter die Top 25 kamen. Achim Donnermeyer zeigte ein gutes Rennen und verpasste seine Bestzeit nur knapp. Knapp war es auch mit dem Treppchen, kam er doch als vierter seiner Altersklasse ins Ziel. Kurios wurde es dann für Reinhard Schlichte: kurzfristig startete er für den erkrankten Andreas Mühlmeister, ohne sich jedoch umzumelden. Das führte dazu, dass er vierter in der M50 wurde, statt zweiter in der M60. Diesen Platz überließ er dann Helmut Köhler, der nun zweiter statt dritter in der M60 wurde, und damit das bester Ergebnis für die TSH erreichte. Britt Mammitzsch finishte knapp unter 60 min, gefolgt von Steffi Meinel, die knapp über den 60 min blieb. Sabine Wittwer kommt nach einer Verletzung langsam wieder in Fahrt und finishte nach 67 min.

Die 5 männlichen TSH Starter konnten in der Mannschaftswertung des 10-km Laufs bei starker Konkurrenz einen guten fünften Platz von insgesamt 20 Mannschaften erreichen.


1. Kramp Run Bamberg am 10.03.2019


Nachdem die DJK Teutonia Gaustadt in diesem Jahr einen neuen Hauptsponsor gewinnen konnte, wurde der bisherige Kaiserdomlauf bei seiner 10. Auflage am 10. März als Kramp Run ausgetragen. Auch in diesem Jahr war dieser Lauf wieder der Auftakt für den Raiffeisen-Cup Oberfranken. Nach dem phänomenalen Zuspruch im letzten Jahr hatten die Veranstalter das Starterkontingent erhöht, aber auch in diesem Jahr war die Veranstaltung wieder ausverkauft. Alleine im Hauptlauf über 10 km gab es 572 Finisher.  Daran konnte auch Sturmtief Eberhard nichts ändern, das den Läufern mit böigem Wind, Regenschauern und dazwischen auch mal Sonnenschein das Leben schwermachte. Trotz dieser ungemütlichen Bedingungen standen zahlreiche Zuschauer an der Strecke und feuerten, zusammen mit einer Sambatruppe, die Läufer auf den 4 Runden an.

Von der Laufsportabteilung waren diesmal 4 Aktive am Start, die sich von den äußeren Bedingungen nicht abschrecken ließen. Lohn der Anstrengungen waren ein Podestplatz für Sandra und der 6. Platz für Martina, die fast zeitgleich mit ihrem Mann einlief. Auch Dietmar war zufrieden, nachdem er seine Zeit vom Vorjahr gleich um 3 Minuten verbessern konnte.


4. Maintal-Crosslauf Kemmern am 24.02.2019


Bereits zum 2. Mal nach 2017 fanden in Kemmern die Bayerischen Crossmeisterschaften statt. Nachdem es beim ursprünglich geplanten Ausrichter FC Puchheim zu viele Unwägbarkeiten und Unsicherheiten gab, erklärte sich der SC Kemmern kurzfristig bereit, beim Maintal-Crosslauf auch noch die Wertungen für die Bayerische Meisterschaft zu stemmen. Und das bedeutete nicht wenig Arbeit, denn neben 2 offenen Läufen (für Teilnehmer ohne Startpass) wurden in 8 weiteren Läufen die Bayerischen Meister ermittelt. Dabei wurde auch ein Teilnehmerrekord bei Bayerischen Meisterschaften erreicht: Neben 524 Finishern in den Meisterschaftsläufen kamen auch 60 Hobbyläufer und 48 Schüler ins Ziel.

Bei sonnigem Wetter, aber frischen Temperaturen (vor allem bei den ersten Läufen), fanden die Teilnehmer optimale Bedingungen vor. Von Schnee und Matsch gab es zwar diesmal keine Spur, aber der Rundkursin den Mainauen war mit kurzen, knackigen Anstiegen, kleinen Bergabpassagen und vielen Richtungswechseln trotzdem sehr anspruchsvoll. Daneben mussten an mehreren Stellen auch noch Strohballen übersprungen werden.

Von der Laufsportabteilung nahmen diesmal 4 Aktive am Crosslauf teil. Monique, Sabine und Achim starteten bereits um 10:00 Uhr im offenen Lauf, der über 4 Runden führte. Dabei belegte Monique mit deutlichem Abstand Platz 1 in ihrer Altersklasse, Sabine kam auf den 3. AK-Platz. Achim landete in einem starken Teilnehmerfeld auf Platz 8. Der einzige Teilnehmer in der Meisterschaftswertung war Dietmar, der aufgrund des Teilnehmerfeldes realistisch blieb. Er hatte 5 Runden zu absolvieren und landete in seiner Altersklasse auf Platz 30. Bei inzwischen frühlingshaften Temperaturen konnten sich die Finisher dann auf der sonnigen Terrasse des Sportheims erholen oder die später startenden Teilnehmer anfeuern.


Crosslauf Eckental am 10.02.2019


Am 10. Februar veranstaltete die LG Eckental ihren traditionellen Crosslauf am ASV-Gelände im Ortsteil Forth. In diesem Jahr wurden aber „nur“ die Kreismeisterschaften ausgerichtet, denn die Bezirksmeisterschaft wurde bereits eine Woche davor in Burghaslach durchgeführt. Daher starteten auch deutlich weniger Läuferinnen und Läufer im Hauptlauf als im Jahr zuvor.


Im Gegensatz zum Crosslauf in Scheinfeld kam in Eckental allerdings echtes Cross-Feeling auf. Schnee und Eis, die in den Tagen zuvor noch die Strecke bedeckt hatten, waren durch den Temperaturanstieg am Samstag ziemlich weggetaut. Die Streckenteile im Freien waren ziemlich auf-

geweicht und matschig, das kurvige Stück im Wald dagegen war ziemlich trocken, bis auf die beiden Gräben, in denen sich das Schmelzwasser angesammelt hatte. Hier war jeder Läufer froh, der mit Spikes unterwegs war, denn andere mussten teilweise auf allen Vieren versuchen, die matschige Böschung hochzukommen. Immerhin kam der angekündigte Regen erst während der Siegerehrung, lediglich ein kalter Wind ärgerte die Läufer auf den freien Stücken.

Nachdem Sabine Wittwer und Reinhard Schlichte sich noch kurzfristig angemeldet hatten (während Johannes Schwabe krankheitsbedingt absagen musste), waren drei Aktive der Laufsportabteilung am Start, und alle belegten am Schluss einen Podestplatz. Sabine belegte den 1. Platz in der W50, Dietmar und Reinhard erreichten beide Platz 3 in ihrer jeweiligen Altersklasse.


Crosslauf Scheinfeld am 19.01.2019


Bei strahlendem Sonnenschein, aber frostigen Temperaturen fand am 19. Januar der Crosslauf in Scheinfeld statt. Nachdem der Lauf auch für die dortige Kreismeisterschaft gewertet wurde, waren zahlreiche Vereine aus der Nachbarschaft vertreten. Am auffälligsten war dabei aber der TSV Burghaslach, der allein ein Drittel aller Teilnehmer stellte. Bei den längeren Distanzen waren aber auch Vereine von Roth bis Lichtenfels vertreten.

Die TSH stellte diesmal 3 Aktive, von denen Johannes Schwabe gleich zweimal antrat, nämlich zuerst über die Mittelstrecke mit 2.800 m und dann noch über die Langstrecke über 8.400 m. Die Läufe starteten am Kloster Schwarzenberg oberhalb von Scheinfeld, anschließend mussten je nach Disziplin mehrere Runden mit leichten Steigungen im angrenzenden Wald zurückgelegt werden.

Die Strecke selbst bestand aus gut zu laufenden und gefrorenen Waldwegen, nur an einer Stelle, wo die Strecke in einer Kurve aus dem Wald herausführte, hatte die Sonne den Boden angetaut und die Strecke rutschig gemacht.Johannes gelang das Kunststück, an diesem Tag in beiden Läufen einen Doppelsieg in seiner Altersklasse zu landen. Auf der Mittelstrecke wurde er außerdem Gesamt-Zweiter, auf der Langstrecke Gesamt-Dritter. Auch Monique Minde war erfolgreich und belegte den 2. Platz in ihrer Altersklasse. Dietmar Benkert ging leider leer aus, hatte dabei aber auch das Pech, dass er in einer der Altersklassen mit den meisten Teilnehmern startete.


1. Herrieder Raiffeisen-CrossLauf am 15.12.2018


Die Premiere des Raiffeisen-CrossLaufes am 15.12.2018 erwies sich für die Herrieder Aquathleten als voller Erfolg. 127 Läuferinnen und Läufer folgten der Einladung ins Parkbad Herrieden und boten trotz frostiger Temperaturen hochklassigen Laufsport. Die verschiedenen Läufe fanden auf einen 1,1 km langen Rundkurs mit 21 Höhenmetern pro Runde statt. Für die TSH startete als einziger Teilnehmer Johannes Schwabe, und zwar über die Mittelstrecke über 3,3 km. Mit seiner Zeit von 11:56 min belegte er dabei Platz 1 in seiner Altersklasse M35, was auch gleichzeitig Gesamtplatz 3 bei den männlichen Teilnehmern bedeutete.


Die Finisher des Mittelstrecken- und des Langstreckenlaufs hatten dann noch die Möglichkeit, beim abschließenden Speedcross über 1100 m an den Start zu gehen, was auch 19 Teilnehmer nutzten. Hier belegte Johannes mit einer Zeit von 3:38,22 min Gesamtplatz 7 bei den Männern.


42. Forchheimer Nikolauslauf am 01.12.2018


Der Forchheimer Nikolauslauf lockt schon seit jeher zahlreiche Läuferinnen und Läufer auf die dortige Sportinsel, nachdem es um diese Zeit im nordbayerischen Raum praktisch keine Alternative außer dem Nikolauslauf in Ochsenfurt gibt. Diesmal aber gab es ein Rekordteilnehmerfeld mit insgesamt 740 Aktiven aus ganz Bayern und teilweise darüber hinaus, wovon fast die Hälfte auf Kinder und Jugendliche entfiel. Im Hauptlauf über 10 km machten sich aber immer noch 380 Läufer auf die 4 Runden um die Sportinsel. Das Wetter war mit 8 °C ungewöhnlich mild für diese Jahreszeit, sodass so mancher Teilnehmer unter seinem Nikolauskostüm ordentlich ins Schwitzen kam. Die Läufer hatten auch Glück, weil der Regen in der Nacht zuvor rechtzeitig aufhörte und zeitweise sogar die Sonne herauskam.


Bei den Männern hatte sich diesmal ein hochklassiges Feld an der Startlinie versammelt: Neben dem mehrfachen Sieger Joseph Katib (Team Fitter Tec) starteten u. a. seine Vereinskameraden Jürgen Wittmann, Florian Lang und Zacharias Wedel sowie Chris Dels (SSV Forchheim), der diesjährige Sieger der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in Südafrika. Das erwartete Duell blieb allerdings aus, denn Katib hatte mit seiner Zeit von 31:44 min einen deutlichen Vorsprung von über einer Minute auf Dels. Johannes Schwabe schlug sich hervorragend und belegte mit seiner Zeit von 36:25 min Platz 19 in der Gesamtwertung. Das Siegerpodest verfehlte er mit Platz 4 in seiner Altersklasse M35 nur knapp. Wie stark das Feld in diesem Jahr war, sieht man auch daran, dass Johannes im vergangenen Jahr 4 sec. langsamer war, damit aber auf Gesamtplatz 10 kam. Dietmar Benkert kam in einer Zeit von 53:55 min auf Platz 22 in der M55 und war damit auch zufrieden, nachdem er erst am Sonntag davor beim Memmelsdorfer Schlosslauf teilgenommen hatte. Komplettiert wurden die TSH-Männer noch durch Andreas Hoffmann und Helmut Köhler von der Triathlonabteilung, der sich noch kurzfristig nachgemeldet hatte. Für die Mannschaftswertung reichte es aber trotzdem nicht, denn dazu wären fünf Teilnehmer nötig gewesen.


Eindeutige Favoritin bei den Frauen war Brendah Kebeya, die in Forchheim wohnt und für das Team Böge Runners an den Start ging. Dieser Rolle wurde sie auch gerecht und siegte mit einer Zeit von 36:22 min. Ähnlich wie bei den Männern ging auch hier der 2. Platz an eine Triathletin, nämlich an Lena Gottwald (TSV Zirndorf). Für Sabine Wittwer lief es dagegen nicht so gut. Sie bekam unterwegs Probleme mit der Hüfte, kämpfte sich aber trotzdem ins Ziel.


16. Hexenlauf Rodgau am 21.10.2018


Hektisches Treiben am „Hexenhäuschen“ im beschaulichen Rodgau (Hessen). Die Sonne kämpft sich nur langsam durch den morgendlichen Nebel, bahnt sich dann aber doch ihren Weg durch das Herbstlaub an den Bäumen: Die perfekte Kulisse für den 16. Hexenlauf.


Mit am Start der elfjährige Phillip Köberlein und sein Vater Andreas (44) Köberlein aus Bösenbechhofen im Trikot der TS Herzogenaurach. Der Filius musste sich auf der 2,58 Kilometer langen Strecke im Gesamt-einlauf lediglich dem vier Jahre älteren Noah Hörhold geschlagen geben, sicherte sich mit 10:56 Minuten aber den Altersklassensieg und hatte damit 36 Sekunden Vorsprung auf den nächsten Verfolger. Andreas Köberlein kam auf der Fünf-Kilometer-Distanz nach 27:31 ins Ziel und wurde Vierter der Altersklasse M40. Sein persönlichesZiel, unter 30 Minuten zu bleiben, hatte er klar und deutlich erreicht. Neben dem Sieg im Jugendlauf beim Bodensee-Marathon war der Hexenlauf für Phillip Köberlein ein Highlight der sich dem Ende entgegen neigenden Saison.



33. Fackellauf Burghaslach am 20.10.2018


Am 20. Oktober lud der TSV Burghaslach wieder zu seinem weithin bekannten Fackellauf ein und konnte dabei gleich zwei Jubiläen feiern: das 125-jährige Bestehen des TSV und die 33. Auflage des Fackellaufs. Ob diese Jubiläen, der Schein von 300 Fackeln, der die Strecke erhellt, oder einfach nur das trockene und spätsommerliche Wetter schuld waren, ist nicht bekannt: Auf jeden Fall wurde Burghaslach an diesem Abend förmlich von Läufern überrannt. Insgesamt nahmen 503 Teilnehmer an den verschiedenen Läufen vom Walking bis zum Hauptlauf teil, und 106 Nachmeldungen brachten die Organisatoren ganz schön ins Schwitzen, was dann auch zu Verzögerungen bei der Siegerehrung führte.

Die Laufsportabteilung trug ihren Anteil am Ansturm mit bei und war mit 5 Aktiven vertreten. Noch bei Tageslicht musste Manfred Schumacher ran, der beim Walking über 6 km startete. Mit 44:30 min kam er auf Platz 3 bei den Männern.

v.l.: Sabine Witter, Dietmar Benkert , Burkhard Schlemmer
(ASV Niederndorf), Martina Wershofen


Der Hauptlauf startete wie immer am Schluss, sodass die Läufer auch die besondere Atmosphäre genießen konnten. Dazu trug auch die Tatsache bei, dass diesmal andere Fackeln verwendet wurden, die weniger qualmten und sogar noch nach dem letzten Zieleinlauf brannten. Als Erste der TSH-Läufer kam Martina Wershofen ins Ziel. Mit einer hervorragenden Zeit von 36:57 min erreichte sie Platz 2 in ihrer Altersklasse und kam damit als Einzige der TSH aufs Treppchen. Es dauerte dann dreieinhalb Minuten, bis Markus Deschner ins Ziel kam, gefolgt von Dietmar Benkert. Pech hatte Sabine Wittwer, die in der Dunkelheit umknickte und erst nach einer Pause weiterlaufen konnte. Ihr einziger Trost war nur, dass sie nicht Letzte wurde, sondern dass nach ihr immer noch etwa 30 Läuferinnen und Läufer die Ziellinie überquerten.


33. München Marathon am 16.10.2018


Schönstes Oktoberwetter erwartete eine kleine Gruppe der TSH-Läufer zum Marathonwochen-ende am 14. Oktober in München. Neben dem klassischen Marathon wurden auch ein Halbmarathon, ein 10km-Lauf sowie ein Trachtenlauf angeboten. Zieleinlauf war für alle Finisher das alt-ehrwürdige Olympiastadion, was für die Läufer ein echtes Highlight war.

Im Marathon wurden dieses Jahr die Bayerischen Meisterschaften ausgetragen. Die Passauerin Susanne Schreindl war nach 2:52:29 h im Ziel und durfte sich als Siegerin und bayrische Meisterin feiern lassen. Der Mittelfranke Andreas Straßner gewann in 2:27:58 h den Marathon, mit dem bayrischen Meistertitel durfte sich aber ein anderer schmücken. Da Straßner für den ART Düsseldorf an den Start ging, bekam der Gesamt-Dritte Maximilian Fuchs aus Passau den Titel.

v.l.: Sabine Witter, Steffi Meinel , Johannes Schwabe, Monique Minde


Für die TSH wagten sich Steffi und Johannes auf die längste Strecke, den Marathon. Steffi kämpfte bei ihrem zweiten Marathon schon recht früh mit Bauch- und Nierenschmerzen, finishte aber trotzdem erfolgreich nach 5:11:37 h. Nach seinem Ausstieg in Dresden vor einem Jahr wollte Johannes den Marathon möglichst gleichmäßig, ohne einen Einbruch, durchlaufen. Dies gelang ihm mit zwei gleichmäßigen Hälften, und am Ende standen 3:26:26 h auf der Uhr.


Erst dreieinhalb Stunden nach den Marathonis war es soweit, dass Monique, Sabine und Sandra die 21,1 km in Angriff nehmen konnten. Als Erste der drei lief Sandra mit neuer Bestzeit von 1:52:54 h ins Olympiastadion ein. Ihr Ziel, unter 1:50 h zu bleiben verpasste sie damit knapp, beim nächsten Mal wird diese Marke dann bestimmt fallen. Als nächste TSH-Läuferin kam Monique zufrieden ins Ziel, auch wenn sie die 2-Stunden-Marke mit 2:01:18 h knapp verpasste. Sabine machten die weiter steigenden Temperaturen zu schaffen, welche sie aber nicht von einem erfolgreichen Finish abhielten. Nach 2:24:05 h erreicht auch sie das wunderschöne Olympiastadion.


2. Airport Night Run Linz am 25.08.2018


Der Linzer Flughafen als größte Laufbahn Österreichs. 2.500 Läufer mitten in der Nacht. 1.700 Lichter, die die Landebahn beleuchtet haben. Das war der 2. AIRPORT NIGHT RUN in Linz. Die Stimmung war einzigartig vor dieser unglaublichen Kulisse und Läufer und Zuschauer waren sich einig: So etwas gibt es kein zweites Mal! Gänsehaut pur, als von Freitag auf Samstag pünktlich um 00.00 Uhr der Startschuss fiel und sich die Läuferschar, angeführt von einem schneeweißen BMW I8 als Führungsfahrzeug, vom Terminal raus auf die Start- und Landebahn in Bewegung setzte. 1.700 Lichter auf der Rollbahn leuchteten den Sportlern den Weg, ehe sie nach 5 km wieder am Terminal ankamen.

Mit dabei der 11jährige Phillip Köberlein und sein Vater Andreas (43) aus Bösenbechhofen. Beide im Trikot der TS Herzogenaurach. Phillip finishte nach 21:47 Minuten als Zweiter der männlichen Jugend. Exakt 5 Minuten später durfte er dann seinen Vater zurück am Terminal begrüßen und gratulieren. Andreas wurde 166. seiner Altersklasse. Vater und Sohn liefen in Linz jeweils neue persönliche Bestzeiten. Erst in den frühen Morgenstunden endete die anschließende Feier mit Siegerehrung in der eigens dafür eingerichteten Partyzone vor dem Eingang der Abfertigungshalle des Linzer Flughafens. Die Tatsache, dass der Wettergott Petrus offenbar kein Freund des Laufsports ist und kurz vor Mitternacht die Wasserschleusen öffnete, tat der anhaltend guten ausgelassenen Stimmung unter den Läufern zahlreicher Nationen keinen Abbruch. Im Sinne der Sportlichkeit und des olympischen Gedankens standen bei dieser Veranstaltung die Freude am Sport, Fairness und Hilfsbereitschaft an oberster Stelle.

v.l.: Andreas Köberlein, Phillip Köberlein


3. Gremsdorfer Kerwalauf am 01.09.2018


Am 1. September war wieder Hans-Peter´s Gremsdorfer Kerwalauf angesagt. Mit vier Läufern und einer Läuferin konnte die TSH eine Mannschaft stellen. Auch insgesamt konnte die TSH sehr erfolgreich nach Hause gehen.

Das Wetter meinte es gut mit der Läufergemeinschaft. Die Hitzeperiode war vorbei und so konnten die Läufer bei angenehmen Temperaturen von knapp 20 Grad starten. Zuerst waren die Walker am Start mit Manfred Schumacher und Franz Noppenberger. Manfred musste seinem Dauerrivalen Erwin Hertlein (ohne Verein) den Vortritt lassen und belegte den zweiten Platz, Franz erreichte mit einer sehr guten Zeit den undankbaren vierten Platz.

v.l.: M. Mühlhäußer, M. Minde, F. Labetzsch, J. Schwabe, M. Deschner

Um 11:15 Uhr begann der Hauptlauf mit 4 Runden über insgesamt 7,5 km. Johannes Schwabe wollte das Rennen eigentlich sicher innerhalb der Favoritengruppe durchführen, aber schon nach dem ersten Kilometer war er der Führungsgruppe mit ordentlichem Abstand voraus. Die Führung gab er auch nicht mehr auf und gewann das Rennen in 28:05 min als Zeitschnellster. Aber das war nicht der einzige Erfolg der TSH. Florian Labetzsch erreichte in der Altersklasse M30, obwohl nicht in Bestform, einen hervorragenden zweiten Platz. Monique Minde erzielte in der W35 ebenfalls den zweiten Platz. Matthias Mühlhäußer kam in der Altersklasse M50 auf den dritten Platz. Als weiterer TSH-Starter kam Markus Deschner in der AK 45 auf den vierten Platz. Aufgrund der guten Einzelplatzierungen gewann die TSH in der Mannschaftswertung den ersten Platz und konnte einen Fresskorb mit nach Hause nehmen.

Insgesamt war es eine gemütliche Atmosphäre, in der es Spaß gemacht hat, am Wettkampf teilzunehmen und die Veranstaltung bei Kerwa-Stimmung ausklingen zu lassen.


15. Tanzenhaider Weiherlauf am 08.07.2018


Der diesjährige Tanzenhaider Weiherlauf fand nicht, wie in den vergangenen beiden Jahren, an einem Samstag statt, sondern wurde um einen Tag auf den Sonntag verlegt. Grund dafür war die Fußball-Weltmeisterschaft und die (letztlich vergebliche) Hoffnung, dass die Deutschen am Samstag im Viertelfinale spielen würden. Was sich nicht änderte, waren die äußeren Bedingungen, denn die waren wie gewohnt sommerlich.

Trotz der Startzeit am Sonntag Vormittag stieg im Hauptlauf die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr deutlich, während sie bei den Walkern ebenso deutlich zurückging.

v.l.: M. Schumacher, U. Schlichte, F. Noppenberger

Die starteten als erste um 9:15 Uhr über ihre 8 km-Distanz. Die TSH-Walker waren dabei sehr erfolgreich: Bei den Männern kam Manfred Schumacher auf Platz 1, nachdem sein Dauerrivale Leon Terentiv diesmal nicht am Start war. Den gleichen Platz belegte Ulrike Schlichte bei den Frauen und unterbot diesmal die magische 60 min-Marke. Franz Noppenberger kam immerhin noch auf Platz 5 bei den Männern. Im Hauptlauf über 10 km waren diesmal nur 2 TSH-Mitglieder am Start. Matthias Mühlhäuser startete zum ersten Mal in Oberreichenbach, lief ein hervorragendes Rennen und belegte auf Anhieb Platz 2 in der M50. Dietmar Benkert spürte noch die Nachwirkungen vom Hochstraßenlauf eine Woche zuvor und kam in der gleichen Altersklasse auf Platz 15. Im Hauptlauf gab es übrigens einen neuen Rekord: Nach 13 Jahren wurde die bisherige Bestzeit von Gerd Manz (34:19 min) geknackt, und zwar von Jürgen Wittmann (LAC Quelle Fürth). Der lief in diesem Jahr eine Zeit von 34:16 min und war damit 6 sec schneller als im vergangenen Jahr, als er ebenfalls Gesamtsieger wurde.


33. Weisendorfer Hochstraßenlauf am 30.06.2018


Nachdem es im vergangenen Jahr Terminkollisionen mit anderen Veranstaltungen gab, speziell dem Sommerbiathlon in Neuhaus, wurde der Hochstraßenlauf heuer um eine Woche nach vorne verlegt. Damit war die Hoffnung verbunden, dass wieder mehr Läufer den Weg nach Weisendorf finden würden. Speziell bei Bambini und Schülern, aber auch im Hauptlauf, gab es ein deutliches Plus, während bei den Walkern die Teilnehmerzahl deutlich zurückging.

Nach dem Regen im letzten Jahr erwartete die Teilnehmer diesmal sommerliches Wetter bei etwa 26 °C, sodass sogar die Zahl der Getränkestellen auf der Strecke erhöht wurde.

in derMitte: J. Schwabe

Die anspruchsvolle Strecke führte kurz nach dem Start am Heimatmuseum nach rechts den Berg rauf auf die Hochstraße Richtung Weisendorf. Von dort ging es dann wieder bergab zum Heimatmuseum, wo die Läufer von den Zuschauern und Moderatorin Brigitte Bärnreuther angefeuert wurden. Danach führte die Strecke nach Reuth und weiter in den Wald Richtung Obermembach, wo die Läufer dann links abbogen und über Reuth wieder zum Ziel am Heimatmuseum liefen. Die beiden Äthiopier, die im letzten Jahr die Plätze 1 und 2 belegt hatten, hatten in diesem Jahr aber einige Probleme. Nach etwa 4 km verschärfte der spätere Sieger Jürgen Wittmann (LAC Quelle Fürth) das Tempo, dem aber der eine Äthiopier nicht folgen konnte. Der zweite Äthiopier wurde dann vor dem Ziel von Johannes Schwabe überholt, der sich damit noch den Gesamtplatz 3 bei den Männern sicherte. Für Dietmar Benkert war es die Premiere beim Hochstraßenlauf; angesichts der anspruchsvollen Strecke mit Höhenmetern und den vielen Wurzeln auf der Hochstraße war er mit seiner Zeit ganz zufrieden. Bei den Walkern wurde die TSH von Udo Rahn und Franz Noppenberger vertreten, die in der Männerklasse die Plätze 8 und 9 belegten.


14. Obermain-Marathon Bad Staffelstein am 08.04.2018


21,1 km im Maintal zwischen Kloster Banz, der Basilika Vierzehnheiligen und dem Staffelberg.

Wer den Halbmarathon in Staffelstein mitläuft, sollte sich nicht nur auf die Zeit und die Strecke konzentrieren. Ein Blick auf die Landschaft lohnt sich auf jeden Fall. Kurz nach Ostern waren dieses Jahr am 8. April Michael Wershofen und Matthias Mühlhäußer mit dabei. Der Start begann bei frischen 9 Grad, aber mit der Aussicht auf einen sonnigen Tag wurden doch die kurzen Laufkleidungen gewählt. Dies sollte sich auch als absolut ausreichend bewahrheiten. Ca. 1000 Läufer und Läuferinnen machten sich somit pünktlich um 8:45 Uhr auf die 21,1 km lange, aber mit ca. 70 Höhenmeter doch eher flache Strecke. 

Gleich zu Beginn ging der Rundkurs das Maintal flussaufwärts, sodass linker Hand Kloster Banz ganz hervorragend zu sehen war. Nach ca. 6 km ging der Weg wieder Richtung Staffelstein zurück, allerdings wurde nach ca. 8 km die Autobahn überquert und man gewann das Gefühl, direkt auf Vierzehnheiligen zuzulaufen.

v. l.: M. Mühlhäußer, M. Wershofen

Nach einem weiteren Kilometer wurde aber wieder nach rechts gedreht, sodass man im flachen Tal bleiben konnte. Die Höhenmeter wurden somit den Marathon Teilnehmern überlassen, deren Kurs direkt an der Basilika vorbei und weiter auf den Staffelberg führte. Die Halbmarathonis konnten den Staffelberg aus dem Tal heraus, linker Hand, im Sonnenschein betrachten. Anschließend ging es weiter an Staffelstein vorbei, dem Rundkurs folgend und nach ca. 17 km ging es wieder zurück zur Ortschaft. Der letzte Kilometer führte dann durch den Park in der Nähe der Obermain Therme, bevor zum Schlussspurt Richtung Ziel an der Adam-Riese-Halle angesetzt werden konnte.Michael erzielte trotz geringer Trainingsvorbereitung eine gute Zeit von 1:55:48 h und wurde 46. seiner Altersklasse. Matthias konnte seine Zeit vom Vorjahr leicht verbessern und landete mit einer Zeit von 1:41:25 h auf Platz 12 in der M50.Bei sonnigem Frühlingswetter waren die Anstrengungen des Laufs schnell vergessen und wir kehrten zufrieden zurück nach Herzogenaurach.


26. Neuhauser Straßenlauf am 24.03.2018


Bei fast schon frühlingshaftem Wetter fand am 24. März der Neuhauser Straßenlauf statt. Zwar schien die Sonne, aber bei 9 °C war es doch noch frisch, vor allem, weil ein kräftiger Wind auf der doch recht freiliegenden Strecke wehte. Trotzdem gab es allein im Hauptlauf noch etwa 60 Nachmeldungen. Dazu kamen noch 38 Teilnehmer im neu durchgeführten Teamlauf, die zur gleichen Zeit starteten, sodass sich doch noch ein ordentliches Feld mit ca. 190 Läuferinnen und Läufern auf die 10km-Strecke rund um das Schloss machte.


v. l.: F. Noppenberger, D. Benkert, M. Wershofen, J. Schwabe, M. Mühlhäußer

Die Laufsportabteilung war diesmal mit 5 Aktiven vertreten (darunter ein Nordic Walker) und wurde noch durch zwei unserer Triathleten verstärkt. Dies wirkte sich schon mal gleich auf die Mannschaftswertung aus, denn hier belegte die Mannschaft 1 mit Schwabe, Schlichte und Mühlhäußer den 5. Platz, die Mannschaft 2 mit Köhler, Hoffmann und Benkert den 11. Platz. Auch in den Altersklassenwertungen gab es zufriedene Gesichter, denn es gab immerhin 3 Podestplätze für die TSH-Läufer: Martina Wershofen und Helmut Köhler erreichten jeweils den 2. Platz, Johannes Schwabe kam auf Platz 3. Reinhard Schlichte hatte leider etwas Pech und belegte nur den undankbaren 4. Platz. Neben einem ordentlichen Buffet im Sportheim gab es für alle Podestplätze wieder Sachpreise und obendrein wie den Vorjahren auch wieder eine Tombola, bei der die Preise natürlich nur unter den noch anwesenden Teilnehmern verlost wurden.


Hamburger Halbmarathon durch das Alte Land am 25.03.2018


Es war der absolute Hammer....ein Traum ist wahr geworden - so die einstimmige Meinung von Phillip und Andreas Köberlein aus Bösenbechhofen. Der Traum war in diesem Fall die Teilnahme am Hamburger Halbmarathon durch das Alte Land. Den Anfang machte der 11jährige Phillip im Trikot der TS Herzogenaurach beim 1,2-km-Kinderlauf. Nach nur 4:31 min lief er mit einem Vorsprung von 12 Sekunden auf seinen Verfolger als Gesamtsieger in die CU Arena Süderelbe ein, wo er von den zahlreichen Zuschauern mit viel Applaus empfangen wurde.

Die 21,1-km Halbmarathon-Strecke nahm im Anschluss Papa Andreas, ebenfalls im Trikot der TS Herzogenaurach, in Angriff und lief nach 2:07:29 h als 23. seiner Altersklasse geschafft, aber glücklich über die Ziellinie.

v. l.: Ph. Köberlein, A. Köberlein

Und damit sich die weite Anreise auch lohnte, ging Phillip noch auf die 5-km-Strecke, aus der er mit 23:26 min ebenfalls als Altersklassensieger hervorging. Voller neuer Eindrücke und begeistert vom Alten Land und der Stadt Hamburg ging es nach einem damit verbundenen Kurzurlaub wieder zurück in die Heimat.


18. Erlanger Winterwaldlauf am 17.03.2018


Dieses Jahr gibt es schon fast ein Überangebot an Wettkämpfen im März. Das ist wohl der Grund, dass die Teilnehmerzahl der TSH am Winterwaldlauf nicht ganz so hoch war, wie in den letzten Jahren. Auch die Wettervorhersage verhieß eher Kälte und sogar Schnee. Am Ende war es im Vergleich zum letzten Jahr sehr kalt, aber trocken und vom Untergrund auch nicht glatt. An und für sich ideale Laufbedingungen.

Für den 15-km-Lauf waren die meisten Teilnehmer des TSH gemeldet. Im 10-km-Walking war Franz Noppenberger am Start und im 10-km-Lauf hat Britt Mammitzsch die TSH vertreten.

v. l.: R. Schlichte, Michael u. Martina Wershofen, M. Mühlhäußer

Für ihren ersten Lauf in diesem Jahr erzielten Michael einen 20. Platz in seiner Altersklasse und Martina einen sehr guten 2. Platz in der W50. Reinhard konnte auch den 2. Platz in der M55 und Matthias den 9. Platz in der M50 verbuchen. Britt konnte ihr Ziel, 10km unter 60 Minuten zu laufen, sehr gut erreichen.


9. Kaiserdomlauf Bamberg am 11.03.2018


Zum Start in die Straßenlaufsaison fuhren Sabine Wittwer und Dietmar Benkert am 11. März nach Bamberg. Dort fand im Stadtteil Gaustadt der 9. Kaiserdomlauf statt. Neben der Wertung für die Stadtmeisterschaft über 10 km wurde der Hauptlauf auch für den Raiffeisen-Cup des Landkreises Bamberg gewertet. Das war vielleicht mit ein Grund dafür, dass es mit rund 500 Startern im Hauptlauf einen neuen Teilnehmerrekord gab, sodass aus organisatorischen Gründen keine Nachmeldungen vor Ort mehr möglich waren.


So mancher Teilnehmer hatte allerdings seine Probleme mit dem Wetter: während eine Woche zuvor noch Minustemperaturen herrschten und es beim Crosslauf in Forchheim noch geschneit hatte, stiegen die Temperaturen an diesem Tag gleich bis auf 18 Grad. Am meisten freuten sich natürlich die Zuschauer darüber, die sich zahlreich an der Strecke versammelt hatten und die Läuferinnen und Läufer anfeuerten. Die Strecke selbst führte in 4 Runden durch die Gaustadter Hauptstraße zur Regnitz und am linken Regnitzarm wieder zurück zur Hauptstraße. Nach längerer Trainingspause und dem ersten Wettkampf seit über einem Jahr war für Dietmar klar, dass er in Gaustadt nichts reißen würde. Nach dem Start ging er daher das Rennen bewusst langsam an. Es dauerte dann auch bis km 3, bis er Sabine einholte, die nach dem Start wieder losgeprescht war. Während Dietmar sein Tempo einigermaßen konstant laufen konnte, bekam Sabine unterwegs Probleme mit der Wade und musste das Tempo zeitweise deutlich drosseln. Sie kam dann auch erst mit etwa 5 min Verspätung nach Dietmar ins Ziel. Die Verpflegung hier fiel mit Wasser, Isogetränk, alkoholfreiem Bier, Obst sowie Salzgebäck reichlich aus. Die übrigen Örtlichkeiten waren dagegen eher eine Enttäuschung: Als Umkleideräume mussten zwei Klassenzimmer der nahe gelegenen Mittelschule herhalten, Duschmöglichkeiten gab es gar keine, und die Siegerehrung fand im düsteren Saal des örtlichen Sängerheims statt, das früher mal das Gaustadter Bavaria Kino war.


Nürnberger Winterlaufserie 2017/2018


Bei frischen Minusgraden, aber ansonsten guten Voraussetzungen, fand am 04. Februar der dritte Lauf der Nürnberger Winterlaufserie statt.Bei Sonnenschein und guter Luft gingen Matthias und Steffi auf dem 10km-Lauf für die Turnerschaft an den Start. Die Streckenführung ging in zwei 5-km-Runden um den Dutzendteich, am Freibad-Stadion und der Arena vorbei und wieder zurück. Die Strecke war hauptsächlich asphaltiert, hatte kaum Höhenunterschied und war sehr schön zu laufen.

Matthias war bereits beim zweiten Lauf der Serie am 13. Januar über 15 km gestartet und hatte mit einer Zielzeit von 01:09:09 h den 43. Platz Gesamt und in seiner Altersklasse den 5. belegen können. Diesmal kam er nach 45:20 min über 10 km als 24. Gesamt und als 21. unter den Männern ins Ziel. Steffi erreichte die Ziellinie als 64. Gesamt und als 17. der Damen mit 58:35 min. Insgesamt starteten im 10-km-Lauf 76 Läufer und im Hauptlauf über 20 km, der zeitgleich stattfand, 176 Läufer. Aufgrund der Spielwarenmesse war die Strecke im Vergleich zu den ersten beiden Läufen leicht abgeändert, was sich jedoch nicht negativ ausgewirkt hat.

v.l.: M. Mühlhäußer, S. Meinel


21. Dreikönigslauf Lauingen am 06.01.2018


Bei besten Laufbedingungen mit Sonnenschein und Temperaturen um 7 °C machten sich Sandra und Sabine auf den Weg nach Lauingen an der Donau, um den Halbmarathon mit 92 weiteren Läufern zu absolvieren.

Im Hauptlauf über 10 Kilometer gingen 198 Teilnehmer an den Start. Beim 5 Kilometer langen Hobbylauf beteiligten sich  jedoch nur 142 Läufer.

Die Strecke startete vor dem Auwaldstadion, führte um den idyllisch gelegenen Auwaldsee, ein Stück an der Donau entlang und dann zurück zum Stadion. Für den Halbmarathon musste der See viermal umrundet werden, bevor es zum Zieleinlauf des TV Lauingen ging. Ein Teil des Streckenabschnittes verlief jedoch  direkt neben der am vorherigen Tag überfluteten Donau. Dabei erschwerte der aufgeweichte Untergrund  den Teilnehmern das Laufen massiv.

Trotzdem erreichte Sandra Platz 2 in der AK 30 mit einer Zeit von 1:50:11 h. Mit 2:08:27 h belegte Sabine in der AK 50 Platz 4.

v.l.: S. Schaufler, S. Wittwer

Stadt HerzogenaurachWAS ServicecentrumYaskawaAOK ErlangenHerzo Werke

Hauptsponsor

Termine

23.09.2019 15:30

Sichtung Leistungsturnen

Gymnasium Turnhalle

28.09.2019 08:00

Jedermann Zehnkampf

TS Platz

29.09.2019 09:47

Jedermann Zehnkampf

TS Platz

02.10.2019 20:00

Basketball Ü 30 Party

Vereinshaus

08.10.2019 18:30

TSH Vorstandssitzung, vorher "Sprechstunde"

Vereinszimmer

12.09.2020 14:00

Aufbau HerzoRun

TSH Platz

13.09.2020 08:30

4. HerzoRun 2020

TSH Sportplatz und Dohnwald

Besucher

Jetzt Online: 12

Heute Online: 401

Gestern Online: 810

Diesen Monat: 14463

Letzter Monat: 22874

Total: 304972