2018

Titelverteidigung geglückt

 

Justus Santjer verteidigte seinen Bayerischen Meistertitel in der U20 über 400m Hürden, die er in 58,33s gewann. Anna Dupke holte Silber im Dreisprung, war aber mit ihren 11,62m zurecht nicht zufrieden. Leider kam sie gar nicht gut in ihren Anlaufrhythmus. Mehrkämpfer Andre Zahl überraschte dagegen mit Bronze im Hürdensprint. Nach 15,48s im Vorlauf steigerte er sich auf starke 15,25s im Finale. Auch im Stabhochsprung präsentierte er sich in guter Form und überwand 4,50m, womit er in dem starken Feld Fünfter wurde.

Nur mit einem kleinen Team traten die Leichtathleten der TSH bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften der Leichtathleten in Erding an. Trainer Peter Müller war deshalb mit den drei Medaillen zufrieden, auch wenn Marius Laib im Speerwurf der Männer nur zwei Zentimeter fehlten, um ebenfalls aufs Siegerpodest zu steigen. Auch die Männerstaffel über 4 x 100m war auf gutem Weg zu Bronze, aber nach guten Wechseln von Timo Kaufmair auf Niklas Wiesener, von ihm auf Christoph Lange und weiter auf Marius Laib, blieb dieser mit dem Staffelstab leider an seinem ausgeprägten Oberschenkelmuskel hängen, wodurch der Stab in die Luft flog und erst wieder aufgefangen werden musste. So war die Konkurrenz leider entwischt. Und auch Christopher Zahl bei der U20 verfehlte in 52,33s nur knapp die Medaille über 400m. 

Zehnkämpfer Christoph Lange ging nach langer Verletzungspause ebenfalls über 110m Hürden an den Start und erreichte in 15,59s auch den Endlauf. Auf diesen verzichtete er aber, da er zeitgleich im Stabhochsprung antrat und mit übersprungenen 4,40m Sechster wurde. 

 

Text + Foto: Peter Müller

Reibungslose Bezirksmeisterschaft

 

Trotz der hohen Teilnehmerzahl von 440 Startern hat die Leichtathletikabteilung der TSH die mittelfränkischen Meisterschaften wieder reibungslos über die Bühne gebracht. Trotz großer Hitze gab es zum Teil sehr gute Leistungen zu bewundern, wobei die Hausherren mit insgesamt neun Siegen zu gefallen wussten. Andre Zahl gewann die 110m Hürden, den Weitsprung und mit Niklas Wiesener, Marius Laib und Lars Meschede zusammen die 4 x 400m Staffel. Doppelsieger wurde Nico Kaufmair, der zusammen mit Marius Laib, der jeweils Zweiter wurde, das Kugelstoßen und den  Speerwurf dominierte. Das Come Back nach der Babypause gelang Katharina Struß mit dem Sieg im Hürdensprint und Platz zwei im Weitsprung. Chiara Ebner siegte im Dreisprung der U18 und Niklas Wiesener wurde mit neuer Bestleistung von 1,89m Erster im Hochsprung bei den Männern. Die 4x400m Staffel der U20 mit Justus Santjer, Christopher Zahl, Tobi Reischl und Sebastian Oertel wurde zwar Bezirksmeister, verpasste aber die DM-Norm von 3:32,20 Minuten mit 3:32,97 Minuten ganz knapp. Sie werden aber in zwei Wochen bei den Süddeutschen Meisterschaften einen weiteren Versuch starten, sich für Nürnberg zu qualifizieren.

 

 

Text: Peter Müller

Fotos: Werner Meschede + Biggi Goblirsch

TSH Mehrkämpfer top!

 

Nach dem Gewinn des Bayern Cups waren die Leichtathleten der TSH am Wochenende gleich wieder im Einsatz und zeigten bei den Nordbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Oberasbach starke Leistungen. Andre Zahl wurde mit DM-Norm Zweiter bei den Männern, Louis Mennerat gewann die U20 Konkurrenz und Sebastian Oertel kam bei der U18 auf Rang zwei. Zudem gab es Platz eins und zwei für die Männer in der Mannschaftswertung.

Mit 14 Teilnehmern war die Männerkonkurrenz gut besetzt, wobei die Hälfte der Starter aus Herzogenaurach kam. Andre Zahl, der nach seinem Armbruch im Winter immer noch Probleme hat, schaffte aber dennoch deutlich die Qualifikationsnorm von 6000 Punkten für die Deutsche Meisterschaft Ende August in Wesel. Mit 6202 Punkten lag er am Ende auf Rang zwei und glänzte vor allem im Stabhochsprung mit 4,20m, über 400m in 51,04 Sekunden und über 1500m, die er in 4:29,43 Minuten gewann.

Der Drittplatzierte Marc Hoseus, der in Remagen studiert und deshalb nur eingeschränkt trainieren kann, verpasste die Norm mit 5979 Punkten denkbar knapp. Mit Niklas Wiesener (Vierter mit 5504 Punkten) ging die Mannschaftswertung nach Herzogenaurach.

Lars Meschede verbesserte sich auf 5484 Punkte und wurde Fünfter. Mit 5088 Punkten schob sich Philipp Struß am zweiten Tag noch auf Rang acht nach vorne. Bastian Dittrich, der in Würzburg studiert und auch kaum Trainieren kann, kam auf 4641 Punkte und Platz zehn. Gefolgt von Adrian Taylor, der 4561 Punkte schaffte und froh war, dass er trotz seiner Schulterverletzung alle zehn Disziplinen absolvieren konnte. 

In der U20 absolvierte Louis Mennerat (mit 11,51s Schnellster aller Teilnehmer im 100m Sprint) einen guten Zehnkampf und gewann mit 5287 Punkten vor Tobias Reischl, der 5205 Punkte erzielte. Mennerat gewann auch die Fünfkampfwertung, bei der Christopher Zahl Platz drei belegte.

Einziger Herzogenauracher Vertreter bei der U18 war Sebastian Oertel, der in seinem ersten Zehnkampf zu gefallen wusste. Er gewann den Fünfkampf am ersten Tag mit durchweg guten Leistungen und wurde in der Zehnkampfwertung mit 5312 Punkten Zweiter.

Bei der weiblichen U18, die mit 35 Starterinnen sehr stark besetzt war, landete Chiara Ebner mit 3576 Punkten auf Platz 17 und Stefanie Wittwer mit 3471 Punkten auf 19.

Bei den Frauen hatte Anna Dupke einen starken ersten Tag, konnte aber aufgrund von Fußproblemen am zweiten Tag leider nicht mehr antreten.

 

Text: Peter Müller

Fotos: Werner Meschede

TSH-Leichtathleten mit gelungenem Saisonstart!

 

Mit neun ersten Plätzen starteten die Leichtathleten der Turnerschaft Herzogenaurach 1861 am Sonntag, 29. April beim STUDEX-Sprintertag in Eckental in die Sommersaison. Jedoch standen für Trainer Peter Müller bei der relativ geringen Konkurrenz nicht die Platzierungen, sondern die erzielten Zeiten im Vordergrund und die waren zum Großteil schon richtig gut.

Bei strahlendem Sonnenschein, aber Gegenwind auf der Zielgeraden, holte sich Anna Dupke mit zwei neuen persönlichen Bestleistungen einen Doppelsieg über 100m (13,77s) und 400m (62,29s) bei den Frauen. Chiara Ebner (U18) lief in ihrem ersten 400m Rennen gute 65,18s und wurde Zweite vor ihrer Teamkameradin Stefanie Wittwer.

Bei den Männern durfte sich Timo Kaufmair ebenfalls über einen Doppelsieg freuen. Die 100m absolvierte er in 11,65s und die 200m in 24,78s. Niklas Wiesener folgte auf Rang zwei in 11,85s und Lars Meschede wurde Dritter in 11,94s, vor Jonathan Wendt (12,02s), Adrian Taylor (Sechster in 12,39s) und Peter Kreiner (Siebter in 12,76s). 

Über die Stadionrunde stellte Lars Meschede mit einem couragierten Rennen eine neue Bestzeit auf und war mit 52,38s Schnellster. Auch Wiesener und Wendt hätten neue Bestzeiten erzielt, aber die Zeitmessanlage funktionierte leider nicht, so dass die beiden kein offizielles Ergebnis haben.

In der U20 gewann Louis Mennerat die 100m in 11,75s vor Christopher Zahl (12,00s), Tobias Reischl (12,29s) und Justus Santjer (12,31s). Alle vier traten danach auch über 400m an. Zahl gewann in 53,31s vor Santjer (53,38s), Reischl (54,69s) und Mennerat (54,89s). 

Einziger männlicher TSH-Vertreter in der U18 war Sebastian Oertel, der ebenfalls mit zwei Bestleistungen glänzte und sowohl über 100m (12,08s) als auch mit starken 54,11s über 400m gewann.

Er wird am kommenden Samstag zusammen mit den vier U20ern versuchen bei den Bayerischen Langstaffelmeisterschaften in Neuendettelsau die DM-Qualifikation in der 4 x 400m Staffel, die bei 3:32,20 Minuten liegt, zu knacken.

 

Text: Peter Müller

Fotos: Werner Meschede

Abgespeckter Mehrkampf

 

Die Bayerischen Hallenmehrkampfmeisterschaften der Leichtathleten fanden am 24. Februar in der Fürther Quelle Halle diesmal nur in abgespeckter Version statt. Statt dem üblichen Siebenkampf für die Männer und dem Fünfkampf für die weiblichen Teilnehmer wurde die Veranstaltung für alle als Vierkampf ausgetragen. TSH-Trainer Peter Müller schickte heuer deshalb auch nur ganz wenige seiner Athleten an den Start und betrachtete diese Meisterschaft auch mehr als Trainingswettkampf.

Bei den Männern vertrat Lars Meschede die Herzogenauracher und lieferte gute Leistungen ab. Mit 9,78 Sekunden über 60m Hürden, einer neuen Bestleistung im Stabhochsprung (3,50m) und im Kugelstoßen (11,14m) sowie ordentlichen 2:54,50 Minuten über 1000m belegte er am Ende Rang sieben mit 2338 Punkten.

In der U20 wurde Louis Mennerat Vierter mit 2222 Punkten. Mit starken 8,97s über die Hürden, 10,15m im Kugelstoßen und 2:59,80 Minuten über 1000m war er vorne mit dabei, verlor aber im Stabhochsprung (2,80m) zu viele Punkte.

Sebastian Oertel kam in der U18 auf 1990 Punkte (9,34s / 10,93m / 2,65m / 3:17,87 Minuten) und belegte damit Platz acht.

In der gleichen Altersklasse bei den Damen landete Stefanie Wittwer auf Rang zehn. 10,51s über die Hürden, 10,46m im Kugelstoßen, 1,36m im Hochsprung sowie 3:01,51 Minuten über die 800m brachten ihr 2001 Punkte. 

Bei den Frauen wurde Isabel Röttger, die zwar noch für Wasserburg startet, aber schon seit letztem Jahr bei der TSH trainiert, Fünfte (9,81s / 9,72m / 1,51m / 2:31,32 Minuten).

 

Peter Müller

2017

BLV-Gala mit lokalen Spitzenathleten

 

Mit vier seiner Athleten war TSH Trainer Peter Müller zum „Bayern Star“, der großen Ehrungsgala des Bayerischen Leichtathletikverbands, nach Würzburg ins edle Maritim Hotel geladen. Im würdigen Rahmen wurden Florian Lickteig für seine Deutsche Vizemeisterschaft bei der U23 über 110m Hürden, sowie Andre Zahl, Marius Laib und Daniel Hoseus für den Gewinn der Silbermedaille bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften mit der Mannschaft in Berlin der Bayerische Löwe sowie eine Ehrenurkunde überreicht. Entsprechend geehrt wurden auch die Trainer, so dass Peter Müller gleich doppelt dekoriert wurde.

Die schöne Veranstaltung motivierte auch für die kommende Saison. Denn im Ranking der besten Vereine Bayerns platzierte sich die TS Herzogenaurach 1861 auf Rang neun erstmals unter den Top Ten und könnte mit ein paar Erfolgen mehr im nächsten Jahr durchaus auch noch weiter vorne landen.

 

Text + Foto: Peter Müller

11.-14.08.2017

Zehnkämpfer kehren silberdekoriert aus Berlin zurück

 

Von 11. bis 14. August reisten die Zehnkämpfer der TS Herzogenaurach das erste Mal mit einer kompletten Männermannschaft zu den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften nach Berlin Kienbaum.

 

Nach dem Silbercoup von Christoph Lange im vergangenen Jahr, der diesmal verletzungsbedingt leider nicht an den Start gehen konnte, war diesmal das erklärte Ziel eine Medaille mit der Mannschaft. Daniel Hoseus, Marius Laib und André Zahl absolvierten die Herausforderung erfolgreich und bejubelten nach zwei anstrengenden Tagen die Silbermedaille für das Zehnkampf-Team Herzogenaurach.

 

André Zahl glänzte dabei mit 6484 Punkten und einem fünften Platz in der U23 Konkurrenz. Marius Laib belegte Rang neun mit 6253 Punkten und Daniel Hoseus sammelte trotz zweier Salto Nullo im Hochsprung und Diskuswurf wichtige Punkte für die Mannschaft. In Summe mussten sich die Franken nur dem Bayerischen Mannschaftsmeister von der TSV Gräfelfing geschlagen geben. Die Mehrkämpfer aus Bayern zeigten damit mannschaftliche Geschlossenheit und stellten fünf der Top 6 Zehnkämpfer in der U23.

 

Die ersten beiden Disziplinen (100m und Weitsprung) mussten im Nieselregen und bei kühlen Temperaturen absolviert werden, sodass die Leistungen doch deutlich unter den Erwartungen zurückblieben. Marius Laib setzte aber das erste Ausrufezeichen mit 6,47m im Weitsprung. Gehandicapt durch eine Fingerverletzung konnte er jedoch im Kugelstoßen mit 12,16m nicht so viele Punkte sammeln wie erhofft.

Im Hochsprung lieferte André Zahl mit übersprungenen 1,82m die beste Leistung. Allerdings musste Daniel Hoseus in dieser Disziplin den ersten Dämpfer mit drei ungültigen Versuchen bei der Anfangshöhe von 1,70m hinnehmen. Die 400m komplettierten den ersten Wettkampftag und platzierten Marius Laib und André Zahl auf Platz neun und elf.

 

Der ungeliebte Start in den zweiten Tag begann mit soliden Leistungen über 110m Hürden. Im Anschluss beförderte Marius Laib den Diskus auf gute 37,61m. Im Stabhochsprung gelang Daniel Hoseus die Einstellung seiner Bestleistung von 3,90m. André Zahl verbesserte sich mit 4,40m auf Rang sechs im Gesamtklassement.

Nach guten Leistungen im Speerwurf traten alle drei hochmotiviert mit der Medaille vor Augen zum abschließenden 1500m Lauf an. Mit einer kämpferischen Leistung (4:36,77min) verbesserte sich André Zahl noch auf Platz fünf. Marius Laib absolvierte den Lauf so schnell wie nie zuvor in 4:39,72min.

 

Überglücklich über die gemeinsam erkämpfte Silbermedaille fielen sich die Herzogenauracher in die Arme. Das Team von Cheftrainer Peter Müller konnte damit wieder eine Silbermedaille von den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften mit nach Hause nehmen.

 

Text: Anna Dupke + Christoph Lange

29./30.07.2017
Florian Lickteig schnappt sich den nächsten Meistertitel!

 

Eine klare Sache waren die 110 Meter Hürden bei der süddeutschen Meisterschaft der U23 für Florian Lickteig, der in 14,74 Sekunden als Einziger unter der 15-Sekunden Marke blieb. Sein Vereinskollege Andre Zahl, vor 14 Tagen bei der bayerischen Meisterschaft in Regensburg noch Zweiter hinter Lickteig, wurde diesmal Vierter in 15,30 Sekunden. Mit seiner Zeit von der "Bayerischen" (14,90) wäre er auch hier auf dem zweithöchsten Podest gestanden. Aber auch Lickteig war in Regensburg bei optimalen Bedingungen um 32 Hundertstelsekunden schneller gewesen.

Marius Laib belegte in dieser Disziplin den siebten Platz in 16,42 Sekunden.

 

Zudem holte Andre Zahl Bronze in 55,92s über 400m Hürden.

Chiara Ebner kam mit neuer Bestzeit von 12,63s in den Zwischenlauf über 80m Hürden und wiederholte dort exakt die Zeit.

 

Text: hp, Peter Müller
Foto: Theo Kiefner

22./23.07.2017

Acht Medaillen für Herzogenaurach!

 

Überaus erfolgreich schnitten die Leichtathleten der Turnerschaft Herzogenaurach bei den Bayerischen Meisterschaften der Männer, Frauen und U20, die am 22. und 23. Juli im sehr schönen Rosenaustadion in Augsburg ausgetragen wurden, ab. Gold gab es für Justus Santjer über 400m Hürden, Silber für Anna Dupke und Florian Lickteig sowie Bronze für die Männerstaffel und je zweimal für Andre Zahl und Niklas Wiesener.

 

Trainer Peter Müller war mit den gezeigten Leistungen und der hervorragenden Medaillenausbeute seiner Athleten absolut zufrieden. Bei den Frauen steigerte Anna Dupke ihre Bestleistung im Dreisprung deutlich auf 12,46m und forderte damit die Favoritin Tina Pröger, die letztlich acht Zentimeter mehr schaffte. Tags darauf verbesserte sich Dupke auf 5,43m im Weitsprung und schrammte nur um zwei Zentimeter an der Bronzemedaille vorbei. Nach 15,86s im Vorlauf zog sie dann noch ins Finale über 100m Hürden ein, wo sie mit 15,89s Siebte wurde.

 

Sehr positiv überraschte die 4 x 100m Männerstaffel in der Besetzung Timo Kaufmair, Florian Lickteig, Andre Zahl und Marius Laib. Zielvorgabe war eine tiefe 43er Zeit. Mit 42,91s gelang ein neuer Vereinsrekord, der mit der Bronzemedaille belohnt wurde.

 

Stark besetzt wie lange nicht mehr waren die 110m Hürden der Männer. Herzogenaurach stellte gleich vier Teilnehmer, von denen auch drei das Finale erreichten. Florian Lickteig forderte als Zweitplatzierter in 14,44s dem Favoriten Sebastian Barth von den Stadtwerke München alles ab. Andre Zahl folgte nach 15,17s im Vorlauf mit 15,38s als Dritter mit aufs Siegertreppchen. Kai Bauer hatte sich nach 15,95s im Vorlauf Einiges vorgenommen für das Finale. Nach gutem Start kam er leider zu dicht an die sechste Hürde und stürzte. Mit übersprungenen 4,50m im Stabhochsprung holte sich Zahl seine dritte Bronzemedaille.

 

Niklas Wiesener landete bei der U20 auch zweimal auf dem Siegertreppchen. Im Hochsprung (1,88m) und Weitsprung (6,07m) wurde er jeweils Dritter. Im Finale über 110m Hürden belegte er in 16,26s Rang sechs.

Vereinskollege Justus Santjer lag da knapp vor ihm mit 16,03s. Er hatte aber bereits zuvor schon einen tollen Erfolg über die Langhürdenstrecke erzielt, die er in 58,69s gewann.

Christopher Zahl belegte in einem starken 400m Feld mit neuer persönlicher Bestzeit von 52,17s Platz zehn. Anne Lohmann rechnete nach 16,14s im 100m Hürden Vorlauf nicht damit, in den Endlauf einzuziehen. So musste sie sehr schnell und unaufgewärmt in den Startblock. Dennoch verbesserte sie sich auf 15,86s und wurde Sechste.

 

Für Corey Day blieb bei den Männern die Zeit nach 52,80s stehen, was Rang 13 bedeutete. Florian Katzschmann verbesserte sich über 100m auf 11,34s im Vorlauf und war traurig, dass der Zwischenlauf gestrichen wurde. Marius Laib wurde Fünfter im Speerwurf mit 52,18m.

 

Text: Peter Müller

Fotos: Theo Kiefner

15./16.07.2017

Doppelsieg im Hürdensprint

 

Mit fünf Medaillen kehrten die Leichtathleten der TSH aus Regensburg heim, wo die Bayerischen Meisterschaften der Junioren/innen und U16 über die Bühne gingen. Ganz stark dabei der Auftritt über die 110m Hürden, wo sich Andre Zahl im Sog von seinem Teamkollegen Florian Lickteig, der souverän in 14,38 Sekunden siegte, um fast eine halbe Sekunde auf 14,90 Sekunden verbesserte und vor den klar favorisierten Hürdensprintern aus Gräfelfing sensationell Silber holte.

 

Bereits am Samstag holte Justus Santjer Silber über 400m Hürden, konnte mit seiner Zeit aber nicht zufrieden sein. Nach abiturbedingtem Trainingsrückstand ging er viel zu verhalten an und kam nach 59,34s ins Ziel. In der U16 Klasse erreichte Chiara Ebner das B-Finale über 80m Hürden, wo sie sich nach 12,87s im Vorlauf auf 12,79s steigern konnte.

Sebastian Oertel erreichte nach Rhythmusproblemen im Vorlauf mit 12,27s soeben noch das B-Finale, steigerte sich auf 11,91s und landete damit am Ende auf Rang neun.

 

Die 4x100m Staffel der Junioren wurde in der Besetzung Corey Day, Florian Lickteig, Andre und Christopher Zahl in 44,26s Sechste, wobei der letzte Wechsel zwischen den Zahl Brüdern leider total daneben ging, wodurch wertvolle Zeit liegen blieb.

 

Anne Lohmann, die nach bestandenem Abitur ebenfalls erheblichen Trainingsrückstand hat, sprintete die 100m in 12,93s, womit sie das Finale verpasste. Über 100m Hürden blieb sie leider an der letzten Hürde hängen und verdrehte sich das Knie, weshalb ihr Start bei den Bayerischen U20 Meisterschaften nächstes Wochenende in Augsburg fraglich ist.

 

Beim Stabhochsprung am Sonntagmorgen kam Andre Zahl mit übersprungenen 4,40m auf Platz fünf. Offensichtlich war sein Biorhythmus zu diesem Zeitpunkt noch nicht hochgefahren, denn ihm fehlte deutlich die Spritzigkeit und Aggressivität. Diese zeigte er dann aber drei Stunden später im Hürdenfinale. Während Florian Lickteig vom Start weg in Führung lag und sich mit starken 14,38s seinen ersten Bayerischen Meistertitel sicherte, ging auch Andre offensiv wie selten zuvor an die erste Hürde heran und ließ sich auch durch einen leichten Strauchler an der dritten Hürde nicht aus dem Rhythmus bringen. Noch an der fünften Hürde gleichauf mit den favorisierten Gräfelfingern Felix Wolter und Korbinian Suckfüll konnte er sich an den letzten Hürden an den beiden vorbeischieben und den Doppelsieg für Herzogenaurach klar machen.

 

Direkt im Anschluss zeigte Lickteig, dass er nicht nur sprinten, sondern auch werfen kann. Mit neuer Bestleistung von 43,99m holte er sich die Bronzemedaille im Diskuswerfen.

 

Die fünfte Medaille für die TSH ergatterte sich Niklas Wiesener im Hochsprung der Junioren, wo er mit Einstellung seiner persönlichen Bestleistung (1,88m) ebenfalls Dritter wurde. Er wird nächste Woche versuchen, die 1,90 zu knacken.

Am Ende lieferte schließlich noch Corey Day eine gute Leistung über 400m ab. In 52,35s belegte er Rang sechs.

 

Text + Fotos: Peter Müller

 

 

24./25.06.2017

Andre Zahl wird König der Athleten

 

Einen ganz starken Auftritt legten die Mehrkämpfer der TSH Leichtathleten am 24. Und 25. Juni in Erding bei den Bayerischen Mehrkampf Meisterschaften hin. Andre Zahl steigerte sich um über 300 auf starke 6747 Punkte und holte sich mit mehreren Bestleistungen in einem spannenden Wettkampf den Titel bei den Junioren. Zudem wurde Kai Bauer Dritter bei den Männern und Sebastian Oertel holte sich die Silbermedaille bei den U16.

 

Insgesamt 13 Athleten hatte Trainer Peter Müller für die Bayerischen Titelkämpfe gemeldet. Mit Bastian Dittrich und Christoph Lange, dem amtierenden Deutschen Vizemeister, konnten allerdings zwei starke Männer verletzungsbedingt nicht antreten. Die anderen trumpften dafür zum Teil richtig gut auf.

 

Allen voran Andre Zahl, der mit Bestzeit über 100m in 11,45s und über 400m in 50,94s nach dem ersten Tag noch auf Rang drei lag, wobei Kugelstoßen (10,68m), Hochsprung (1,84m) und der Weitsprung (6,15m) nicht optimal liefen. Am zweiten Tag drehte er jedoch richtig auf, war mit 15,35s der schnellste über die 110m Hürden, warf ordentliche 33,22m mit dem 2kg Diskus, sprang sehr gute 4,50m mit dem Stab, warf 48,97m mit dem 800g Speer und lag vor dem abschließenden 1500m Lauf nur 37 Punkte hinter dem Führenden Jakob Siebler von den Stadtwerke München.

Das hieß, dass er seinem Konkurrenten ca. sieben Sekunden abnehmen musste, der allerdings auch als guter Läufer bekannt ist. Voll motiviert ging Andre das Rennen an, ohne zu überpacen. Nach zwei Runden konnte Siebler, der sich anfangs natürlich an Andre´s Fersen hing, nicht mehr mithalten und so baute der Herzogenauracher seine Führung immer weiter aus und kam nach hervorragenden 4:30, 69 Minuten deutlich vor dem Rest des Feldes ins Ziel.

 

Marius Laib, der nach Tag eins noch auf Rang zwei lag und über 100m in 11,47s und im Weitsprung mit 6,68m neue Bestleistungen aufstellte, büßte nach einem Salto Nullo im Stabhochsprung leider alle Medaillenchancen ein. Dennoch brachte er in guter Zehnkämpfermanier den Wettkampf noch ordentlich zu Ende und landete mit 5809 Punkten auf Platz fünf (11,49s / 6,68m / 12,17m / 1,84m / 52,13s / 16,35s / 36,72m / o.g.V. / 53,43m / 5:32,63 Min.). Als Trost durfte er sich dafür noch über die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung zusammen mit Zahl und Bauer freuen.

 

Lars Meschede, der dritte TSH-Junior im Bunde, kam nach überstandener Fußverletzung auf 5133 Punkte und wurde Siebter (12,18s / 6,06m / 11,10m / 1,69m / 54,68s / 17,35s / 26,28m / 3,10m / 27,38m / 4:53,89 Min.). Für ihn war wichtig, den Zehnkampf einfach durchzustehen.

 

Bei den Männern landete Kai Bauer mit insgesamt 5844 Punkten auf Rang drei. Er litt leider unter dem Dauerregen, der am Sonntag morgen bis in den frühen Nachmittag anhielt, wo er wertvolle Punkte über die Hürden, beim Diskus und auch beim Stabhochsprung einbüßte, so dass er die angestrebten 6000 Punkte, die die Qualifikation zur DM bedeuten, leider nicht schaffte. (11,87s / 6,50m / 9,62m / 1,84m / 54,40s / 16,10s / 29,09m / 3,60m / 42,92m / 4:59,88 Minuten). Er wurde aber mit der Bronzemedaille entschädigt.

 

Philipp Struß, der mit Familie nicht mehr so viel trainieren kann, kam auf 5168 Punkte und wurde Fünfter. (12,83s / 5,61m / 8,70m / 1,81m / 55,45s / 18,31s / 28,81m / 3,50m / 39,78m / 4:38,98 Min.).

In der U16 lieferte Sebastian Oertel einen ganz starken ersten Tag ab mit vier Bestleistungen bei fünf Disziplinen. Mit 4732 Punkten steigerte er seine Leistung von Oberasbach nochmal deutlich und durfte sich über die Bayerische Vizemeisterschaft freuen (Kugel 11,89m / 80mHürden 11,74s / Stabhoch 2,70m / 100m 12,20s / Weit 5,15m / Hoch 1,61m / Speer 29,41m / Diskus 35,25m / 1000m 3:18,90 Min.). Nun kann er bei den Bayerischen Einzel und bei der Süddeutschen Meisterschaft noch einmal angreifen.

 

Dreispringerin Anna Dupke tut der mit ihrem Trainer abgesprochene Ausflug in den Mehrkampf sichtlich gut. Völlig überraschend kam sie mit sehr ordentlichen 4082 Punkten auf Rang fünf in einem starken Frauenfeld. Dabei stellte sie im Kugelstoßen (9,14m), Weitsprung (5,40m) und über 800m (2:26,72 Min.) gleich drei persönliche Bestleistungen auf.

 

Und auch die zweite weibliche Herzogenauracherin absolvierte im Feld der 33 Fünfzehnjährigen einen prima Siebenkampf. Mit 3249 Punkten wurde Chiara Ebner Achte und verbesserte sich über 100m auf 13,75s und über 800m auf 2:36,87 Minuten.

Eine Medaille aus der Hand gab Nicklas Wiesener bei der U20. An Position zwei liegend passierte ihm das gleiche Missgeschick wie Marius Laib. Trotz guter Sprünge beim Einspringen, riss er die Anfangshöhe im Stabhochsprung dreimal, so dass null Punkte in die Wertung gingen. Trotzdem ließ er noch einige Konkurrenten hinter sich und wurde Siebter. (12,02s / 6,39m / 9,78m / 1,79m / 55,47s / 16,23s / 25,12m / o.g.V. / 45,15m / 5:11,04 Min.).

 

In der U18 macht Tobias Reischl eine sehr gute Entwicklung. Gegenüber Ansbach steigerte er sich um fast 400 Punkte auf 5330 Punkte, womit er als Vierter das Treppchen nur knapp verpasste. (12,32s / 5,47m / 11,98m / 1,60m / 55,06s / 16,64s / 33,33m / 3,30m / 35,48m / 4:54,36 Min.). Hingegen hatte Louis Mennerat etwas muskuläre Probleme und kam als Siebter auf 5129 Punkte (11,71s / 5,68m / 11,42m / 1,69m / 56,81s / 16,87s / 28,67m / 2,90m / 34,06m / 5:07,68 Min.).

 

Geschafft von diesem anstrengenden Wochenende zog Trainer Peter Müller ein sehr positives Resümee. Denn drei Medaillen und viele weitere gute Platzierungen für die Aurachstadt sind der Lohn für die harte Trainingsarbeit das ganze Jahr über. Und dass gerade beim Mehrkampf nicht immer alles klappen kann, versteht sich von selbst. Aber echte Mehrkämpfer stecken das weg und so werden Andre Zahl, Marius Laib, Daniel Hoseus und der bis dahin hoffentlich wieder genesene Christoph Lange bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften Mitte August in Berlin wieder angreifen und versuchen mit der Mannschaft aufs Siegertreppchen zu kommen.

 

Text + Fotos: Peter Müller

 

13./14.05.2017

Vier Qualis für Berlin!

 

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“, so sang Daniel Hoseus völlig erschöpft knapp hinter der Ziellinie liegend, nachdem er gerade den 1500m Lauf, die letzte Disziplin des Zehnkampfs, nach 4:49,27 Minuten erfolgreich absolviert und damit insgesamt 6020 Punkte und Platz vier erzielt hatte.

 

Damit qualifizierte er sich zusammen mit dem Sieger Christoph Lange (6883 Punkte), dem Zweitplatzierten Marius Laib (6582 Punkte) und dem Dritten Andre Zahl (6433 Punkte) für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften (die Norm liegt bei 6000 Punkten), die am 12. und 13. August nicht im altehrwürdigen Berliner Olympiastadion, sondern im rund 40km östlich gelegenen Sportleistungszentrum in Kienbaum ausgetragen werden.

 

Die Ziele unserer Leichtathleten waren hoch gesteckt, denn Trainer Peter Müller und sein Männerteam nahmen sich vor, bei den Nordbayerischen Mehrkampfmeisterschaften, die wie in den letzten Jahren auch heuer wieder in Oberasbach stattfanden, möglichst gleich mit vier Athleten die Qualifikation zur DM zu schaffen. Ganz stark, dass dies trotz einiger Wetterkapriolen mit Gewitter und heftigen Regengüssen und geringer Konkurrenz mit den Plätzen eins bis vier gelang und zudem auch noch einige andere Athleten mit ganz starken Leistungen auftraten. So zum Beispiel der 15-Jährige Sebastian Oertel, der mit acht persönlichen Bestleistungen und insgesamt 4624 Punkten den Neunkampf der M15 unerwartet souverän und deutlich gewann. Bei ihm zeigt sich eindrucksvoll, was mit Trainingsfleiß und Zielstrebigkeit, zwei Eigenschaften, die Trainer Peter Müller bei vielen Nachwuchssportlern immer mehr vermisst, erreichen lässt.

 

In der U18 zeigt die Leistungskurve von Louis Mennerat deutlich nach oben. Er verbesserte sich auf 5475 Gesamtpunkte, belegte damit Rang zwei und wird bei der Bayerischen Meisterschaft vorne mitmischen können. Tobias Reischl, der erst im vergangenen Jahr zur TSH stoß, erreichte bei seinem Debüt 4946 Punkte und übertraf damit sein angestrebtes Ziel, die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft (4800 Punkte) klar.

 

In der U20 absolvierte Christopher Zahl den Fünfkampf, den er mit 2748 Punkten als mittelfränkischer Meister und Drittplatzierter in Nordbayern abschloss. Justus Santjer testete über 110m Hürden und sprintete in 16,20s eine gute Zeit.

 

Bei den Frauen lieferte Anna Dupke mit vier neuen Bestleistungen ein starkes Come Back im Mehrkampf ab. Mit 3893 Punkten wurde sie Dritte. Weniger gut lief es für Steffi Wittwer, die bei der weiblichen U18 mit 2992 Punkten Zwölfte wurde.

 

Bei den Männern gewann Christoph Lange deutlich, obwohl er in einigen Disziplinen noch unter seinen Möglichkeiten blieb. Allerdings bleibt bis zum Saisonhöhepunkt im August noch genügend Zeit für ihn. Mit neuen Bestmarken glänzten Marius Laib und Andre Zahl, wobei Trainer Peter Müller auch bei diesen beiden noch Steigerungspotential sieht.

Sehr erfreulich ist, dass Daniel Hoseus nach längerer Zeit mal wieder einen 10-Kampf durchzog und die anvisierten 6000 Punkte knacken konnte. Bastian Dittrich, der wegen seines Studiums in Würzburg kaum trainieren konnte, kämpfte sich prima durch und landete mit 4623 Punkten auf Rang sechs. Adrian Taylor konnte verletzungsbedingt leider am zweiten Wettkampftag nicht mehr antreten. Selbstverständlich gewannen die Herzogenauracher auch die Teamwertung mit sehr starken 19853 Punkten. Ein so hohes Ergebnis gab es in Bayern schon lange nicht mehr.

 

Trainer Peter Müller hofft nun, dass bei den Bayerischen Mehrkampf-meisterschaften, die am 24. und 25. Juni in Erding ausgetragen werden, mit Routinier Kai Bauer noch ein fünfter Herzogenauracher die Norm für Berlin knacken kann.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

Männer > 10-Kampf:

  1. Christoph Lange 6838 Punkte (100m in 11,55s / Weit 6,47m / Kugel 11,84m / Hoch 1,89m / 400m 51,57s / 110m Hürden 15,29s / Diskus 34,59m / Stab 4,60m / Speer 52,19m / 1500m 4:56,78 Minuten)

  2. Marius Laib 6582 Punkte (11,58s / 6,59m / 13,14m / 1,86m / 51,95s / 16,56s / 40,51m / 3,40m / 54,88m / 4:56,24 Minuten)

  3. Andre Zahl 6433 Punkte (11,73s / 6,25m / 10,02m / 1,83m / 51,49s / 15,68s / 30,44m / 4,50m / 44,80m / 4:39,05 Minuten)

  4. Daniel Hoseus 6020 Punkte (11,63s / 6,66m / 11,19m / 1,74m / 52,93s / 17,68s / 31,20m / 3,80m / 44,90m / 4:49,27 Minuten)

  5. Bastian Dittrich 4623 Punkte (12,08s / 5,73m / 9,19m / 1,65m / 57,85s / 19,40s / 22,67m / 3,10m / 40,12m / 5:13,67 Minuten)

Adrian Taylor nach fünf Disziplinen abgebrochen (12,08s / 5,09m / 10,44m / 1,71m / 57,50s)

 

U 20 > Fünfkampf:

 

      3. Nordbayerischer und 1. Mittefränkischer Meister:

          Christopher Zahl (11,93s / 5,50m / 8,79m / 1,62m / 54,00s)

 

U 18 > Zehnkampf:

 

      2. Louis Mennerat 5475 Punkte (11,61s / 6,08m / 12,07m / 1,77m / 57,31s / 15,99s           / 27,74m / 2,90m / 35,11m / 4:59,89 Min.)

      4. Tobias Reischl 4946 Punkte (12,44s / 5,41m / 11,61m / 57,00s / 17,09s / 26,89m           / 3,10m / 33,01m / 4:58,92 Min.)

 

U 16 > Neunkampf:

  1. Sebastian Oertel 4624 Punkte ( 100m 12,41s / Weit 5,25m / Kugel 10,90m / Hoch 1,62m / 80m Hürden 12,45s / Diskus 32,20m / Stab 2,50m / Speer 39,66m / 1000m 3:30,17 Min.)

 

Frauen > Siebenkampf:

 

      3. Anna Dupke 3893 Punkte (100m Hürden in 16,15s / Hoch 1,50m / Kugel 8,03m /             200m 28,82s / Weit 5,31m / Speer 23,25m / 800m 2:36,54 Min.)

 

U 18 > Siebenkampf:

 

     12. Steffi Wittwer 2992 Punkte (17,63s / 1,29m / 9,92m / 100m 15,04s / 4,30m /               24,29m / 3:02,46 Min.)

 

Text: Peter Müller

Fotos: Werner Meschede

12.03.2017

Sensationelle Stimmung beim Kindersportfest!

 

Sehr laut ging es am Sonntag, den 12. März in der Gymnasium Sporthalle beim Kinderleichtathletik Sportfest des Kreises der U12, U10 und U8 zu. Nicht die traditionellen Disziplinen standen auf dem Programm, sondern die vom DLV seit einiger Zeit propagierten Kinderleichtathletik Mannschaftswettbewerbe.

 

In den drei Altersklassen konnten gemischte Mannschaften von mindestens sechs bis maximal elf Teilnehmer gemeldet werden. Eine Einzelwertung gab es nicht. Die Disziplinen unterschieden sich je nach Altersklasse und sollen als Vorstufen zu den richtigen Leichtathletikdisziplinen hinführen.

 

In der U12 gab es eine Hindernis-Pendel-Sprintstaffel für die Schnelligkeit und als Vorbereitung für die Hürden. Medizinballstoßen in verschiedenen Varianten und mit beiden Seiten, um Gleichseitigkeit zu schulen und als Vorstufe zum Kugelstoßen. Und im Sprungbereich der Scherhochsprung von beiden Seiten. Den Abschluss bildete für alle Altersklassen eine 11 x 1 Runde Staffel. Nach Ranglistenpunkten erfolgte die Auswertung der konkurrierenden Mannschaften. Das Team mit den wenigsten Punkten hatte insgesamt gewonnen.

 

In der U10 und U8 gab es statt dem Scherhochsprung Wechselsprünge durch ausgelegte Reifen, die möglichst schnell im Rhythmus zwei links zwei rechts durchlaufen werden mussten. Bei Rhythmusfehlern erfolgte ein Zeitaufschlag. Damit soll der Weit- und auch der Dreisprung vorbereitet werden.

Spannend war es bis zur Siegerehrung, da niemand das Ergebnis wusste! In der U12 siegte die Startgemeinschaft der LG Eckental und des TSV Hemhofen knapp vor den Hausherren der TSH. Rang drei belegte die zweite Herzogenauracher Mannschaft vor dem TV 48 Erlangen.

 

Bei der U10 starteten fünf Mannschaften. Hier konnte sich Herzogenaurach 1 vor dem TV 48 Erlangen und Herzogenaurach 2 durchsetzen. Es folgte der TSV Hemhofen und die Startgemeinschaft der LG Eckental und der TSH.

 

Bei den Jüngsten in der U8 stand am Ende die LG Eckental ganz oben am Siegerpodest gefolgt von zwei Teams der TS Herzogenaurach.

 

Aber bei dieser Veranstaltung steht nicht so sehr die Platzierung im Vordergrund, sondern der Spaß und das Gemeinschaftserlebnis. Die super Stimmung bei den Kindern, aber auch bei den zahlreichen Eltern auf der Tribüne, die fantastisch anfeuerten, lassen dieses Sportfest immer beliebter werden.

 

Text: Peter Müller

Fotos: Werner Meschede

18./19.02.2017

Starker Auftritt unserer Mehrkämpfer!

 

Schon lange gab es keine so gut besetzte und spannende Bayerische Hallen Mehrkampfmeisterschaft mehr. Und unsere Leichtathleten mischten dabei gehörig mit. Silber gab es für Christoph Lange bei den Männern und zusammen mit Andre Zahl und Marius Laib ebenfalls Silber in der Mannschaftswertung, sowie sehr erfreulich Bronze für Sebastian Oertel in der M15.

 

Mit 25 Teilnehmern und fünf Mannschaften (von denen aber nur vier ins Ziel kamen) war die Männerklasse voll besetzt, wobei zur Quantität auch richtig gute Qualität geboten wurde. Das Siegerteam vom TSV Gräfelfing stellte einen neuen Bayerischen Mannschaftsrekord auf und die Zweite Mannschaft der TSH, die Vierte wurde, wäre mit ihrem Ergebnis 2013 noch als Sieger auf dem Podest gestanden.

Der neue Bayerische Siebenkampfmeister Felix Wolter (TSV Gräfelfing) hätte mit seinen 7,33m im Weitsprung bei der zeitgleich in Leipzig stattgefundenen Deutschen Einzelmeisterschaft das Finale der Weitsprungspezialisten erreicht.

Und dass im Stabhochsprung bei einer Höhe von 4,50m noch fünf Mehrkämpfer im Rennen sind, hat es selbst bei den Spezialisten selten gegeben.

 

Titelverteidiger Christoph Lange musste sich diesmal dem starken Felix Wolter geschlagen geben, durfte aber dennoch sehr zufrieden sein, denn aufgrund des Trainingsrückstandes (wie am Samstag bereits berichtet) sind seine 5057 Punkte absolut zufriedenstellend. Mit ordentlichen 7,47 Sekunden stieg er über 60m in den Wettkampf ein. Mit 6,35m im Weitsprung büßte er deutlich Punkte ein. Im Kugelstoßen kam er auf gute 12,72m, während er sich in seiner Paradedisziplin leider mit 1,90m zufrieden geben musste. Mit starken 8,55s startete er in den zweiten Tag über die 60m Hürden. Und auch seine übersprungenen 4,50m im Stabhochsprung waren prima. Im abschließenden 1000m Lauf, den er in 2:56,57 Minuten zurücklegte, merkte man ihm die fehlenden Trainingseinheiten an. Letztendlich konnte er sich aber relativ klar Rang zwei sichern.

 

Andre Zahl schob sich mit starken Leistungen am zweiten Tag noch auf den Fünften Platz nach vorne mit 4783 Punkten (7,53s / 6,44m / 10,18m / 1,84m / 8,79s / 4,20m / 2:49,31 Min.). Marius Laib hatte dagegen mit drei neuen Bestleistungen einen sehr starken ersten Tag und war am Ende mit 4718 Punkten Siebter (7,42s / 6,53m / 13,33m / 9,17s / 3,40m / 2:50,39 Min.). Somit kamen die drei mit der Mannschaft auf stolze 14558 Punkte. Damit stehen die drei nun auch in der Deutschen Bestenliste unter den besten 20 Mehrkämpfern!

 

Prima Leistungen boten auch Kai Bauer, der mit 4355 Punkten auf Rang elf landete (7,66s / 6,13m / 10,28m / 1,84m / 8,93s / 3,60m / 3:02,11 Min.), Philipp Struß als 14. mit 4014 Punkten (8,08s / 5,84m / 8,86m / 1,78m / 9,79s / 3,70m / 2:48,48 Min.) und Lars Meschede der mit 3977 Punkten und sechs Bestleistungen Platz 15 erreichte (7,71s / 6,25m / 10,00m / 1,60m / 9,70s / 3,20m / 2:52,93 Min.).

 

Youngster Sebastian Oertel freute sich zurecht riesig über seine erste Bayerische Medaille. Im Fünfkampf der M15 zeigte er konstante Leistungen und kam mit 2567 Punkten und Bestleistung in jeder Disziplin (!) auf Rang drei. Die 60m Hürden sprintete er in 9,72s, die Kugel stieß er auf 10,04m, im Weitsprung landete er bei 5,04m, im Hochsprung überquerte er 1,61m und für die 1000m benötigte er 3:12,79 Minuten.

 

Die drei TSH Damen hatten dieselben Disziplinen nur 800m statt 1000m in ihrem Fünfkampf zu bewältigen. Anna Dupke war bei den Frauen mit ihrem Comeback nach sechs Jahren im Mehrkampf als Fünftplatzierte absolut zufrieden (9,92s / 7,98m / 4,98m / 1,42m / 2:41,24 Min.). In der W15 schaffte Chiara Ebner 2328 Punkte und wurde Sechste (9,45s / 7,75m / 4,79m / 1,34m / 2:54,27 Min.).

Steffi Wittwer (U18) war in den Tagen unmittelbar vor dem Wettkampf noch krank, zog ihren Fünfkampf aber dennoch durch und landete auf Platz acht (9,34s / 10,57m / 4,26m / 1,39m / 3:05,92 Min.).

 

Seinen ersten Hallensiebenkampf bestritt Louis Mennerat in der U18 und wusste dabei mit drei Bestmarken zu gefallen. Mit starken 4134 Punkten belegte er am Ende Platz fünf (7,46s / 6,05m / 11,01m / 1,76m / 9,19s / 2,95m / 3:04,31 Min.).

 

Mit diesem klasse Mehrkampf, der Freude auf den Sommer macht, ist die Hallensaison nun abgeschlossen.

 

 

Text: Peter Müller

Fotos: Werner Meschede

12.02.2017

Silber für Niklas Wiesener über die Hürden

 

Mit drei Podestplätzen und einer Reihe Bestleistungen wusste das kleine TSH-Team bei den Nordbayerischen Leichtathletik Hallenmeisterschaften der U20 und U16 in Fürth zu gefallen.

 

Niklas Wiesener sprintete mit neuer Bestzeit (8,96s) über 60m Hürden auf Rang zwei. Im Hochsprung wurde er zudem Fünfter mit übersprungenen 1,77m. Christopher Zahl verbesserte sich über 60m auf 7,46s und über 200m auf 23,67s (Platz acht). Louis Mennerat testete ebenfalls die 200m und kam in 23,95s auf Platz elf bei insgesamt 30 Startern.

 

Dem 15-Jährigen Sebastian Oertel gelangen drei neue Bestleistungen. Im Hürdensprint wurde er nach 9,86s im Vorlauf mit 9,76s im Finale überraschend Dritter. Denselben Platz ergatterte er im Hochsprung, wo er sich auf 1,59m verbesserte. Das Finale über 60m flach verpasste er trotz neuer Bestzeit (8,15s) knapp.

 

Die gleichaltrige Chiara Ebner präsentierte sich im Vorlauf über die 60m Hürden ganz stark und gewann in sehr guten 9,47s. Im Finale, wo sie als Zweitschnellste der drei Vorläufe an den Start ging, war sie durch das Zucken ihrer Nachbarin irritiert und verursachte dadurch einen Fehlstart, wodurch sie disqualifiziert wurde.

 

Sehr ärgerlich, da sie bestimmt ganz vorne mitgemischt hätte. Trainer Peter Müller konnte sie aber gut trösten, da sie die Nordbayerische ja eigentlich vor allem als Vorbereitung für die Bayrische Mehrkampf Meisterschaft, die am nächsten Wochenende ebenfalls in der Fürther Quelle Halle ausgetragen wird, bestritt.

 

Text: Peter Müller

Fotos: Werner Meschede

21.01.2017

Bronze für Niklas Wiesener im Hochsprung

 

Mit einer kleinen Truppe von fünf Athleten reiste TSH-Trainer Peter Müller zur Bayerischen Leichtathletik Meisterschaft der U20 und U16 nach München in die Werner von Linde Halle im Olympiapark. Niklas Wiesener holte sich die Bronzemedaille im Hochsprung und auch die anderen Herzogenauracher/innen wussten mit zum Teil deutlichen Bestleistungen zu gefallen.

 

Gleich in drei Disziplinen trat Niklas Wiesener in der U20 an. Im Hochsprung durfte er sich mit übersprungenen 1,84m über Platz drei freuen. Die 60m Hürden beendete er in 9,06s als Siebter und im Weitsprung kam er bei starker Konkurrenz mit 6,32m auf Rang acht.

In der gleichen Altersklasse steigerte Christopher Zahl über 400m seine Bestzeit um satte 1,68 Sekunden auf 52,59s. Damit verpasste er nur um 0,08s eine Medaille und musste sich in dem sehr engen Rennen mit dem fünften Platz begnügen.

Justus Santjer absolvierte seinen ersten Wettkampf über die 99cm hohen Hürden in 8,99s und wurde Sechster.

Anne Lohmann erreichte mit neuer Bestzeit im Vorlauf (8,11s) über 60m das Finale und wurde dort nach einem schlechten Start in 8,16s Siebte. In der U16 verbesserte sich Chiara Ebner im Hürdensprint deutlich und kam in 9,53s auf Rang sechs.

 

Text: Peter Müller

Fotos: Peter Müller + Theo Kiefner

PumaMaler MehlerHerzo WerkeStadt HerzogenaurachGubesch GmbH

Termine

06.01.2019 10:30

Dreikönig (für geladene Mitglieder und Gäste)

TS Saal

20.01.2019 14:00

Turnerfasching

TS Saal

16.03.2019 08:00

Fitness- und Wellnesstag

TSH

30.03.2019 08:00

Herzoturnia

Gymnasium Turnhalle

13.07.2019 10:00

Knaxiade

TS Platz

Besucher

Jetzt Online: 8

Heute Online: 93

Gestern Online: 620

Diesen Monat: 9221

Letzter Monat: 18298

Total: 78188

Sponsoren